Zum Hauptinhalt springen

Seidene Komfortzone

Die Hose kommt in einem lockeren Schnitt, das Oberteil wie eine Bluse daher: Was gibt es bequemeres als den Pyjama?

Ilaria Longo
Sabina Bobst

Mich von einem Kleidungsstück zu trennen, fällt mir leicht. Nur wenn es um meine Schlafanzüge geht, bin ich sentimental. War ich schon immer, selbst als Kind. «Wenn Mama Nein sagt, dann frag Papa», stand auf meinem Lieblingspyjama. Schweren Herzens legte ich ihn in den Altkleidersack. Viele Erinnerungen hingen daran. Etwa, wie meine Eltern jeden Abend versuchten, mich und meine grosse Schwester ins Bett zu locken. Wer als Erste im Schlafanzug war, hatte gewonnen. Ich siegte fast immer. Später musste der geblümte Baumwollpyjama daran glauben. Er war ein Weihnachtsgeschenk gewesen. Zwei Jahre trug ich ihn, dann bekam ihn das Nachbarsmädchen – gegen meinen Willen, natürlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen