Zum Hauptinhalt springen

Swiss Design Awards 2014

Bundesamt für Kultur prämiert 20 Designerinnen und Designer.

20 Einzelpersonen oder Teams wurden an den Swiss Design Awards ausgezeichnet: Eine Serie von  typographischen  Postern und Flyern für verschiedene kulturelle Institutionen und Veranstaltungen von Atlas Studio (Martin Andereggen, Claudio Gasser, Jonas Wandeler).
20 Einzelpersonen oder Teams wurden an den Swiss Design Awards ausgezeichnet: Eine Serie von typographischen Postern und Flyern für verschiedene kulturelle Institutionen und Veranstaltungen von Atlas Studio (Martin Andereggen, Claudio Gasser, Jonas Wandeler).
Atlas Studio
Drei Preisträger sind in der Fotografie tätig: «Under Cover» von Virginie Rebetez.
Drei Preisträger sind in der Fotografie tätig: «Under Cover» von Virginie Rebetez.
Virginie Rebetez
Die restlichen vier Preise gingen ins Mode- und Textildesign:  «Lodonite» von Stéphanie Baechler.
Die restlichen vier Preise gingen ins Mode- und Textildesign: «Lodonite» von Stéphanie Baechler.
Stéphanie Baechler
1 / 6

Von den 20 Einzelpersonen oder Teams, die das Bundesamt für Kultur mit dem Swiss Design Award 2014 auszeichnet, sind drei in der Fotografie tätig, neun im Grafikdesign, vier im Mode- und Textildesign sowie vier im Bereich Produkte und Objekte.

Für die diesjährige Ausgabe des 1918 initiierten Preises wurden 252 Dossiers von 303 Personen eingereicht. Aus diesen wählte die Eidgenössische Designkommission 49 Projekte für die zweite Runde aus, wie das Bundesamt für Kultur (BAK) am Freitag bekanntgab.

Design mit «innovativen und klugen Lösungsansätzen»

Die Eidgenössische Designkommission ist mit den in diesem Jahr eingereichten Arbeiten überaus zufrieden. «Die zur zweiten Runde eingeladenen Arbeiten bestechen durchs Band durch hohe Qualität und durch innovative und kluge Lösungsansätze zu Problemstellungen im Design», heisst es in einem Statement der Kommission.

Die Arbeiten und Projekte der Preisträgerinnen und Preisträger werden nächste Woche gemeinsam mit den für die zweite Runde des Wettbewerbs ausgewählten Arbeiten parallel zur Art Basel und zur Design Miami/Basel in Basel ausgestellt. Gezeigt werden dort auch Filmporträts der drei Preisträger des Schweizer Grand Prix Design 2014 (Alfredo Häberli, Wolfgang Weingart, Erich Biehle).

Die Preisträgerinnen und Preisträger

Fotografie: Julien Gremaud, Emilie Muller, Virginie Rebetez

Grafikdesign: Martin Andereggen, Claudio Gasser, Jonas Wandeler/Tania Prill, Alberto Vieceli, Sebastian Cremers/Vincent Devaud/ Marietta Eugster, David Keshavjee, Andreas Koller/Louisa Gagliardi/Robert Huber/Ronny Hunger/Simone Koller/Aurèle Sack

Mode- und Textildesign: Stéphanie Baechler, Flaka Jahaj, Sandro Marzo, Julian Zigerli

Produkte und Objekte: Thilo Alex Brunner, Jörg Mettler/Carlo Clopath/Augustin Scott de Martinville, Elric Petit, Grégoire Jeanmonod/Yann Mathis

Jeder Preis ist wahlweise mit 25'000 Franken, einem Praktikum oder einem Atelieraufenthalt im Ausland dotiert. Die Ausstellung wird am Montag in der Halle 4 der Messe Basel eröffnet, wo am Dienstag auch die Preisverleihung stattfindet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch