Wie Luxusmarken bei Indigenen abkupfern

Indigene Mexikanerinnen gingen bisher leer aus, wenn sich Modekonzerne ihrer Muster bedienten. Das könnte sich bald ändern.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bunte Stickereien zieren die weissen Blusen der französischen Designerin Isabel Marant. Ein Fotovergleich zeigt: Sie sind fast identisch mit jenen, die auch auf den Blusen einer Gruppe Mexikanerinnen zu sehen sind. «Gestohlenes Design», schreibt die mexikanische Politikerin und Volkssängerin Susana Harp dazu. Denn die Frauen mit den bestickten Kleidern gehören der indigenen Mixe-Gemeinschaft von Santa Maria Tlahuitoltepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca an.

Einige der bunten floralen Muster, welche die venezolanische Designerin Carolina Herrera in ihrer «Resort 2020 Collection» präsentierte, sehen jenen aus Tenango de Doria im Bundesstaat Hidalgo zum Verwechseln ähnlich.

Die schwarz-weissen Stickereien auf Oberteilen der Modekette Zara gleichen jenen, die indigene Frauen aus Aguacatenendo im Bundesstaat Chiapas anfertigen – seit Jahrhunderten, als Teil ihrer Identität.

Laut der NGO Impacto würden insbesondere traditionelle Muster aus den drei genannten Bundesstaaten von internationalen Modekonzernen plagiiert und ungefragt kommerzialisiert. Die Preise, welche gerade die Luxusmarken, aber auch Zara für Bekleidung mit abgeschauten Mustern verlangen, übersteigen die Preise der lokal handgefertigten Originalvarianten oft um ein Vielfaches. So kostet etwa eine Bluse der Designerin Isabel Marant mehr als das Zehnfache als das, was die Frauen in Hidalgo pro Stück verdienen würden.

Und seien scheinbar traditionell bestickte Kleider in Modehäusern überall auf der Welt erhältlich, würden die Leute solche Mode nicht mehr bei Kunsthandwerkerinnen kaufen.

Die Frauen indigener Gemeinschaften sind gleichzeitig darauf angewiesen, Geld mit ihrem Kunsthandwerk zu verdienen. Die Gegenden, in denen sie leben, sind von Armut gebeutelt, viele von ihnen sticken und nähen, um für den Lebensunterhalt ihrer Familien aufzukommen.

Links eine traditionell verzierte Bluse aus Aguacatenendo, Chiapas. Rechts: Eine Bluse des Modehauses Zara. Foto: Instagram Impacto

Doch seit einigen Jahren wehren sich die Indigenen gegen diese Praktiken. Letztes Jahr etwa verklagten die Frauen von Aguacatenendo die Modekette Zara mit der Unterstützung der NGO Impacto. Musikerin Susana Harp setzt sich als Senatorin des mexikanischen Kongresses dafür ein, dass die Kunst der indigenen Bevölkerung als ihr Eigentum gesetzlich geschützt wird. Die mexikanische Regierung wendet sich bereits jetzt in Schreiben direkt an die entsprechenden Firmen, welchen vorgeworfen wird, traditionelle Muster zu kopieren.

Der «Spiegel» berichtete diesen Monat, dass zu den Firmen, welchen die Regierung und indigene Organisationen kulturelle Aneignung vorwerfen, unter anderen Benetton, Louis Vuitton und Nestlé zählen. Das mexikanische Nachrichtenportal Sinembargo MX berichtete über ähnliche Fälle bei Dior, Nike und Mango.

Im Fall der «Resort 2020 Collection» verlangte die mexikanische Kulturministerin Alejandra Frausto von Designerin Herrera und dem Kreativdirektor der Firma, Wes Gordon, eine Erklärung – weshalb sie kulturelle Elemente verwenden würden, deren Ursprung gut dokumentiert sei. Dies sei nicht nur ein ethisches Anliegen, schrieb sie in einem Brief, sondern betreffe auch Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen wie etwa Inklusion.

Auf die Schreiben der Regierung habe das Modeunternehmen nicht reagiert, sagte Kulturministerin Alejandra Frausto der Nachrichtenagentur EFE. Auch Anfragen von EFE wurden nicht erwidert.

Vor einer Woche nun berichtete die mexikanische Zeitung «El Universal», dass die entsprechenden Kommissionen des Senats den nötigen Gesetzesreformen zugestimmt hätten, damit die Kunst und Kultur indigener Gemeinschaften in Zukunft geschützt werden können.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#repost @yasminrjh ??? Remember that time Ed Sheeran had to pay out MILLIONS in back dated royalties to the songwriters Kandi Burrus and Tameka Harris (they wrote "Scrubs" by TLC), cos fans on social media clocked he'd "borrowed" their melody for the smash hit "Shape of You"? (Sing the melody of the chorus of both songs again lol you can't unhear it once you know). Well... this is basically what's happening in fashion right now. I mean, I.P theft is not new. This isn't just cultural appropriation. This is basic contempt. Companies owned by billionaires, hire expensive design teams who are too lazy to do due diligence. (SWIPE) The fact that the Mexican Government had to even write to Louis Vuitton is bad enough. The fact they (like Dior, and Carolina Herrara et al) planned to sell these designs without any dividends going back to the communities/artisans who created that aesthetic is just gross and unethical. Are they lazy? Or are these design houses running out of ideas? Either way if your into these designs, shop locally. By directly from the artisans if you can. Platforms like @85paris & @akojomarket are doing important work in this area to make sure the real artists and makers get their fair share. ???? sources: @givecredit_ , The Fashion Network #IfItsNotEthicalItsNotFashion #design #art #fashion #culturevulturecouture

Ein Beitrag geteilt von #Givecredit. (@givecredit_) am

Muster mexikanischer Indigener sind nicht die einzigen, die sich die globale Modeindustrie aneignet, wie diese Bilder zeigen. Quelle: Instagram Give Credit.

Erstellt: 03.10.2019, 20:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Leute, euch fehlt es in der Schweiz an nichts!»

Interview Die mexikanische Starautorin Aura Xilonen ist in der Schweiz. Als Kind litt sie an Hunger. Heute hat sie ein Problem mit Donald Trump. Mehr...

«Die Jungen wollen jetzt auch Narco werden»

Interview Die mexikanische Journalistin Ana Lilia Pérez über die Gefahr von Netflix-Serien und gestohlenen Treibstoff. Mehr...

Spanien soll sich für Eroberung entschuldigen

Vor bald 500 Jahren gelangte die damalige Azteken-Hauptstadt in spanische Hände. Nun fordert Mexiko eine Entschuldigung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...