Der verwegene Rote vom Neuenburgersee

Louis-Philippe Burgat ist mit der Sorte Divico ein überzeugender Wein gelungen.

«L’Audacieux», der Kühne, der Verwegene: Der neue Wein von Louis-Philippe Burgat.

«L’Audacieux», der Kühne, der Verwegene: Der neue Wein von Louis-Philippe Burgat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am 20. Juni 2013 abends um sechs entlud sich apokalyptisches Unheil über den Rebhängen am Neuenburgersee. Ein fürchterlicher Hagelsturm fräste Schneisen ins zarte Grün und zerfetzte ganze Rebparzellen. Hagelknollen so gross wie Eier krachten herunter, zerhackten die Pflanzen, zerstörten auf einigen Domaines sämtlichen Bewuchs.

Louis-Philippe Burgat, in dritter Generation Besitzer, Winzer und Önologe auf dem Weingut Caves de Chambleau ob Colombier, formulierte seinen Schock mit Galgenhumor: «Der Hagel hat sich ungebeten in unsere Weinberge eingeladen und den Jahrgang 2013 vollständig vernichtet – uns aber auch daran erinnert, angesichts der Macht der Natur bescheiden zu bleiben.» Was nicht bedeutet, in Resignation zu verfallen. «Von Natur aus positiv gesinnt, haben wir uns in ein verrücktes Abenteuer gestürzt.»

Die Equipe von Chambleau suchte Ersatz und fand Traubengut bei Weinbauern in der ganzen Schweiz. Sie hat die Früchte selber gelesen und vinifiziert, dies alles «in unserem Geiste». Und so lautet der Name dieser aussergewöhnlichen Kollektion des Jahrgangs 2013 «L’Esprit de Chambleau». Seit April sind Chasselas und Pinot Noir rosé erhältlich, ab Juli der einfache Pinot Noir, ab Oktober dann Pinot Noir Barrique, Métissage (Gamaret und Garanoir) sowie Chardonnay.

Fitte Rebsorten ohne Hilfsmixturen

Vollends beiseite gerückt hat Louis-Philippe Burgat die Nachwirkungen des Hagelsturms mit der Präsentation eines Rotweins, dessen Realisierung ihn bereits vor 25 Jahren beschäftigte. «In den Bänken der Winzerschule von Changins habe ich überlegt, einmal einen Wein ohne jegliche Pflanzenschutzmittel und ohne Sulfit zu schaffen. Reiner, fermentierter Traubensaft.» Er experimentierte mit robusten, krankheitsresistenten Rebsorten, die sich ohne Hilfsmixturen fit halten. Zum Beispiel Solaris, die keinen Pflanzenschutz braucht und aus der «L’Enfant Sauvage de Chambleau» wurde; dann Galotta, die Burgat ohne Sulfit zu «L’Ephémère de Chambleau» kelterte. Die beiden Weine waren freilich noch nicht das Resultat, das Burgat vorschwebte.

Erst mit der Sorte Divico ist es ihm gelungen. Divico, benannt nach dem Heerführer der Tiguriner, einem Stamm der Helvetier, der Cäsars Armee unter Lucius Cassis 107 vor Christus bei Agen schlug und zwang, unter dem Joch durchzugehen. Divico wurde zum Nationalhelden neben Tell hochstilisiert und erst Mitte des 20. Jahrhunderts von der gewagten Verherrlichung entlastet. Wie der Offizier einst die Römer mit dem militärischen, soll die Rebsorte Divico die Franzosen mit dem önologischen, dem «génie viticole suisse» in die Schranken weisen. Entstanden ist sie durch natürliche Kreuzung zwischen Gamaret und Bronner. Und wie Divico in die Schlacht warf sich Burgat ins Abenteuer: wagemutig, «audacieux».

Eine tiefe, dunkelrote Farbe

So heisst der neue Wein folgerichtig «L’Audacieux», der Kühne, der Verwegene. Von der Lese der «-zid»-freien Trauben bis zum Abfüllen in die Flaschen geschieht die ganze Arbeit ohne Verwendung von Schwefel. Dies sei möglich, so Burgat, weil eine Winzigkeit Sauerstoff die Struktur im Barrique verändere, «indem sich die Gerbstoffe mit den Farbpartikeln verbinden. Diese Allianz verstärkt das oxidationshemmende Potenzial des Weins und ermöglicht die Haltbarkeit auch ohne Sulfit». Von tiefer, dunkelroter Farbe, zeichnet sich der Wein durch ein kräftiges Aroma aus, süss und fruchtig, begleitet von deut­lichen Tanninen, die ihm ein stabiles Gerüst geben. «Das ist einer der ersten wirklich natürlichen Weine der Welt», versichert Burgat. Und ein verblüffender, durchaus überzeugender.

L’Audacieux 2012, 35 Fr. (max. 1 Flasche). Weitere Weine direkt ab Domaine von 8.50 (Chasselas) bis 69 Fr. (Pinot Noir Pur Sang 2011). Caves de Chambleau, 2013 Colombier, 032 731 16 66. www.chambleau.ch

Erstellt: 10.05.2014, 07:28 Uhr

Artikel zum Thema

Tag der offenen Fässer

Paul Imhof schreibt über Wein und Winzer und stellt edle Tropfen vor. Mehr...

Paul Imhof


Er schreibt im Wechsel mit Philipp Schwander über Wein und Winzer und stellt edle Tropfen vor.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...