Oh, Summer Wine

Die Kombination aus Alkohol, Hitze und Sonne kann zum Kreislaufkollaps führen. Mit erfrischenden, leichten Sommerweinen lässt sich das Desaster verhindern.

Bis zum Kollaps: Wer an heissen Tagen den Wasserhaushalt des Körpers nicht im Griff hat, wird schneller betrunken.

Bis zum Kollaps: Wer an heissen Tagen den Wasserhaushalt des Körpers nicht im Griff hat, wird schneller betrunken.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Als Nancy Sinatra und Lee Hazlewood 1966 im Klassiker «Summer Wine» die Zeilen «Strawberries cherries and an angel´s kiss in spring / My summer wine is really made of all these things» anstimmten, wollten sie damit garantiert nicht die Zusammensetzung von Sommerweinen neu definieren. Die weiteren Zeilen des Songs bringen jedoch – ob gewollt oder nicht, eine Wahrheit auf den Punkt, die im Sommer für Weine und Alkohol ganz allgemein gilt: «My eyes grew heavy and my lips they could not speak, I tried to get up but I couldn´t find my feet.» Wieso aber wirkt sich Alkohol an heissen Tagen anders aus?

Eine Ursache ist im Wasserhaushalt des Körpers zu suchen. «Im Sommer bei höheren Temperaturen enthalten der Körper und die Körperzellen weniger Flüssigkeit», erklärt Alex Imhof, Chefarzt Innere Medizin des Spitals Langenthal. Alkohol löst sich in Wasser besser auf als in Fett; wegen dem geringeren Wasseranteil wird der Alkohol weniger schnell aus dem Körper ausgeschieden. Imhof: «Bei gleicher konsumierter Alkoholmenge ist bei Hitze ein höherer Alkoholspiegel zu erwarten.»

Bis zum Kollaps

Zudem hat Alkohol eine sich selbst verstärkende Wirkung: «Alkohol beeinträchtigt die Kontrolle des Wasserhaushaltes, was dazu führt, dass zum Schwitzen noch zusätzlich viel Wasser ausgeschieden wird. Wichtige Anzeichen für einen zu grossen Wasserverlust (Dehydration) sind Kopfschmerzen, Müdigkeit und Konzentrationsmangel», sagt Imhof und fährt fort: «Ferner weiten sich durch den Alkohol die Gefässe, so dass der Blutdruck sinkt und der Körper weiter entwässert wird.»

Hinzu kommt, dass bei hohen Temperaturen die Getränke schneller getrunken werden, was wiederum die Aufnahme des Alkohols in die Blutbahn beschleunigt. Und weil an heissen Tagen generell weniger gegessen wird, fliesst der Wein oft in den leeren Magen. Vorsichtig mit Weingenuss sollten zudem Opfer eines Sonnenbrands sein. Imhof: «Beim Sonnenbrand sind die Blutgefässe in der Haut stark erweitert, was zu stärkerem Blutfluss führt. Die Wirkung des Alkohols wird nochmals verstärkt.» Wird der Kreislauf zu stark belastet, droht ein Kollaps.

Damit es nicht dazu kommt, trinken die meisten Menschen im Sommer instinktiv leichtere, alkoholschwächere Weine. Manche verzichten ganz auf Wein und bevorzugen Bier, andere halten sich an einem Glas Gespritzten fest. Trotz dem Trend zu hohen Alkoholwerten in Weinen (siehe Artikel von letzter Woche) lassen sich klassische Sommerweine mit weniger Alkohol finden. Besonders Weissweine enthalten im Vergleich zu Roten weniger Sprit.

Leichter Genuss

Um den Genuss zu maximieren, empfiehlt Oeneloge Felix Christen von Winiconsult, Weine mit einer saftigen Säure. Bei den Weissweinen können dies zum Beispiel Rieslinge aus Deutschland sein, Grüner Veltliner aus Österreich, ein spanischer Verdejo oder ein südfranzösischer Weisser aus Viognier-Trauben.

«Zu den heissen Tagen passen auch einfache unkomplizierte Rotweine mit wenig Tannin, beispielsweise ein Malbec aus Argentinien oder ein Blauburgunder aus der Ostschweiz», verrät Christen. Leicht, bekömmlich und im Trend sind zudem Roséweine. Die erfrischende Wirkung spritziger Rotweine wird verstärkt, wenn sie eher kühl getrunken werden – zwischen 14 und 16 statt zwischen 16 und 18 Grad wie in den restlichen Jahreszeiten.

Für die Oenologin Caroline Palla, die im Zürcher Restaurant La Salle die Weinkarte zusammenstellt, sollten sommerliche Weine im Stahltank und nicht im Fass gereift sein. Sie empfiehlt einen Sauvigon Blanc aus der Steiermark als Weisswein und einen österreichischen Zweigelt als Rotwein. Besonders Restaurants mit einer grossen Weinkarte passen im Sommer das Weinangebot an und haben spannende Tropfen im Angebot. Jedoch nicht partout: «Wir reagieren kurzfristig aufs Wetter», sagt Palla.

Weinhändlern und Grossverteilern hingegen sind aus logistischen und lagertechnischen Gründen die Hände gebunden; wegen ein paar schönen, heissen Tagen im Jahr können sie nicht das Sortiment auf den Kopf stellen. Um dennoch für sommerliche Gefühle im Weinregal zu sorgen, reagieren sie mit Weisswein- und Rosé-Aktionen – was die sommerliche Schnäppchenjagd ermöglicht.

Womit zu hoffen bleibt, dass sich in den nächsten Wochen in den Läden noch zahlreiche Aktionen finden lassen und die Beizen mit vielen frischen Weinen aufwarten werden. Denn dann spätestens wissen wir: der Sommer ist zurück.

Erstellt: 12.08.2010, 10:04 Uhr

Artikel zum Thema

Der Rosé ist wieder cool

In den Achtzigern top, in den Neunzigern flopp: Roséweine litten oft zu Unrecht an ihrem schlechten Ruf. Doch jetzt sie sind wieder salonfähig und verführen nicht nur an heissen Sommertagen mit ihrer erfrischenden Art. Mehr...

Kommen nun die Low-Alcohol-Weine?

Zwar weist der Trend zu alkoholstarken Weinen noch nach oben, erste Anzeichen zu einer Trendwende sind jedoch in Sicht. Am anderen Ende des Spektrums warten die neuartigen Low-Alcohol-Weine. Mehr...

Kommentare

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...