Zum Hauptinhalt springen

Ein Basler Winzer mit Weitblick

Urs Jauslin keltert in Muttenz Pinot-noir-Weine, die sich an grossen Vorbildern orientieren. Und sticht damit die Konkurrenz aus dem Wallis und der Bündner Herrschaft aus.

Umsichtig und erfolgreich: Urs Jauslin besitzt vor den Toren der Stadt Basel fast sieben Hektaren Rebland. Foto: Christian Flierl
Umsichtig und erfolgreich: Urs Jauslin besitzt vor den Toren der Stadt Basel fast sieben Hektaren Rebland. Foto: Christian Flierl

Urs Jauslin ist mit seinen 1,80 Metern eine stattliche Erscheinung. Dass seine Streichholzfrisur nicht perfekt gekämmt ist, macht den gebürtigen Muttenzer auf Anhieb sympathisch. Wie bei vielen Weinbauern üblich, beginnt auch ein Besuch bei ihm mit einer Rundfahrt durchs Weingut. Sattgrün und aufgeräumt sehen die Rebzeilen aus an diesem heissen Sommertag. Die Mitarbeiter Jauslins sind mit Laubarbeiten beschäftigt: Sie schneiden Blätter aus den Reben, damit genug Wind an die Trauben kommt und keine Fäulnis entsteht. Rund um die Früchte lassen sie das Laubwerk stehen, damit die Sonne nicht direkt auf die Beeren brennt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.