Zum Hauptinhalt springen

Königreich Kastilien

Ein Stück spanische Entstehungsgeschichte.

Panorama of fortified medieval city Avila, Spain
Panorama of fortified medieval city Avila, Spain
bbsferrari - Fotolia

Anmeldung cotravel
Reise im September 2020

Weitere Informationen
Detailliertes Reiseprogramm

Mit dem bekannten Theologen Erwin Koller und dem Kulturreiseleiter Juan Vera entdecken Sie ein Stück spanische Entstehungsgeschichte, als die Idee des Staates noch nicht existierte, die Institution der Kirche hingegen Lebensmittelpunkt war. Erleben Sie malerische Landschaftsabschnitte, herausragende Kirchenbauten und mittelalterliche Gassen in den wunderbaren Städten Kastiliens.

Reisedaten
2. bis 11. September 2020

Tag 1: Zürich – Madrid – Burgos
Am frühen Morgen fliegen wir mit Swiss von Zürich nach Madrid, begleitet von unserem Fachreferenten Erwin Koller. Vor Ort begrüsst uns auch schon unser Kulturreiseleiter Juan Vera mit einem warmen "Bienvenido". Nun vollzählig fah- ren wir nördlich von Madrid nach La Vid in der Provinz Burgos. Das Kloster Santa María de la Vid steht für das bewegte, wechselhafte Verhältnis zwischen Politik und Religion sowie die Einflüsse anderer christlicher Konfessionen und Orden – in diesem Fall jener der Prämonstratenser. Danach begeben wir uns nach Santo Domingo de Silos. Das gleichnamige Benediktinerkloster verfügt über einen be- eindruckenden romanischen Kreuzgang. Juan Veras Ausführungen zu den unter- schiedlichen Bauelementen führt uns – wie noch so oft auf dieser Reise – die Windungen der Geschichte vor Augen.

Tag 2: Burgos – Covarrubias – Mahamud – Burgos
Wir erkunden den auf 850 m gelegenen Hauptort in der gleichnamigen Provinz. „El Cid“ (1034 – 1099) ist ein spanischer Nationalheld und Stoff für Literatur und Dramen. Sein Leichnam liegt in der Kathedrale, nach jenen von Sevilla und Toledo die drittgrösste Spaniens. Mit der Cartuja Santa María de Miraflores be- suchen wir ein spätgotisches Kloster des kontemplativen Kartäuserordens. Un- ser nächster Halt ist in Covarrubias, einem kleinen Städtchen, das auch den Namen "Wiege Kastiliens" trägt, wurden doch hier im 10. Jh. die Grundsteine für die unabhängige Grafschaft Kastilien gelegt. Unweit davon liegt ein weiteres Kloster, Villamayor de los Montes, wo uns eine Nonne mehr über den Alltag ih- res Zisterziensier-Ordens erzählt. Wir wenden uns aber auch irdischen Vergnü- gen zu: Bei Mahamud probieren wir in einer Weinkellerei lokale Tropfen vor dem Abendessen.

Tag 3: Burgos – León
Heute können wir ein wunderschönes Stück Jakobsweg kennenlernen. Wanderer und Busfahrende treffen sich in Frómista wieder, einem kleinen, überschaubaren Ort, wo wir eine der bedeutsamsten romanischen Kirchen des Jakobswegs be- wundern. Wir besuchen die reich verzierte Kirche Santa María la Blanca aus dem 13. Jh., bevor die Fahrt weiter geht nach León. Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz ist auch als Universitätsstadt bekannt.

Tag 4: León
Nach dem Frühstück führt uns unser Kulturreiseleiter Juan Vera durch die Gas- sen der Stadt. Die Masse der Kathedrale wird uns zum Staunen erregen: 125 Fensterbänder mit 1900 m2 Glasmalerei zieren die Fassade, und die 76 Chor- stühle im Innern des Gotteshauses sind aus 700 Jahre altem Nussbaumholz ge- fertigt. Auch lohnt es sich, bei der Basílica San Isidoro einen Stopp einzulegen – wir dürfen auf diesem Rundgang keinesfalls die Kamera vergessen – die bunten Wandmalereien werden uns ins Staunen versetzen. Nach einem weiteren kultu- rell erfüllenden Tag lernen wir die zeitgenössische spanische Küche kennen: Wir nehmen unser Abendessen in einem Michelin-gekrönten Ein-Stern-Restaurant ein.

Tag 5: León – Salamanca
Unsere Tagesstrecke südwärts mit Endpunkt Salamanca, einer der ältesten Städ- te der autonomen Region Kastilien-León, ist gesäumt von Besuchen weiterer herausstehender Kirchen und Museen. Gewidmet sind sie Männern der spani- schen Eroberungsgeschichte Lateinamerikas – wir treffen so auf den Schutzheili- gen, den man Peru zugeschrieben hat, oder den Eroberer Floridas, der auch noch Gouverneur von Puerto Rico wurde. Dabei behalten wir dank der Ausführungen unserer Begleiter immer die Einflüsse verschiedener Epochen und Religionen im Auge.

Gothic Cathedral of Leon, Castilla Leon, Spain
Gothic Cathedral of Leon, Castilla Leon, Spain
mrks_v - stock.adobe.com

Tag 6: Salamanca Salamancas
Universität, die wir besichtigen, wurde bereits 1218 gegründet. Ihr gegenüber erinnert ein Standbild an Luís Ponce de León (1527 – 1591). Der Pro- fessor für Theologie wird wegen seiner Übersetzung des biblischen Hohen Liedes der Liebe von der Inquisition ins Gefängnis geworfen. Nach viereinhalb qualvollen Jahren kehrt er an die Universität zurück und beginnt seine Vorlesung mit dem berühmten Satz: «Wie wir gestern ausgeführt haben...». Sein Vorlesungssaal ist originalgetreu erhalten. Weitere Sehenswürdigkeiten der Stadt sind die Neue und die Alte Kathedrale sowie das Dominikanerkloster St. Esteban, wo Christoph Kolumbus sein Projekt der Erforschung des Seeweges nach Indien diskutierte. Als Tagesabschluss bummeln wir über die Plaza Mayor, einer der schönsten Plätze Spaniens.

Tag 7: Salamanca – Ávila – Segovia
Im UNESCO-klassierten Ávila – mit der komplett erhaltenen Festungsmauer, die den alten Stadtkern umschliesst – widmen wir uns einer grossen Gestalt der spani- schen Mystik: der hier geborenen Teresa von Ávila. Viele Kirchen und Klöster ste- hen in Verbindung zu ihr. Aus Furcht vor der Ehe ging sie ins Kloster und gründete später den Orden der unbeschuhten Karmelitinnen. Sie schrieb rund 16’000 Briefe und verfasste geistliche Bücher, in denen sie gegen die Inquisition und die Unter- drückung der Frau protestierte. Während sie der damalige Nuntius ein «herumva- gabundierendes und unruhiges Weib» nannte, erhob sie Papst Paul VI. 1970 zur Kirchenlehrerin. Erwin Koller bringt uns Teresas Gedankenwelt näher, die für ihre freimütigen Äusserungen bekannt war: «Tue deinem Leib Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.» Tagesziel ist das malerisch gelegene Segovia.

Tag 8: Segovia
Wir beginnen unseren Rundgang beim monumentalen römischen Aquädukt. Vor- bei an Adelspalästen spazieren wir durch die mittelalterliche Stadt und hinauf zur reich geschmückten Kathedrale. Einer der Höhepunkte des Tages ist die Besich- tigung des prächtigen Königspalastes Alcázar. Wie die Inkarnation eines Mär- chenschlosses erhebt er sich mit seinen Türmchen und Zinnen. Segovia war seit 714 in maurischem Besitz, bis die Stadt von Alfonso VI. erobert und zur Königsre- sidenz erhoben wurde. 1474 wurde hier Isabella zur Königin von Kastilien in- thronisiert.

Tag 9: Segovia – El Escorial – Madrid
Wir verlassen Segovia in Richtung des Klosterpalastes San Lorenzo de El Escorial. Die Anlage vermittelt eindrucksvoll die ehemalige Grösse und Macht der spani- schen Könige. El Escorial war nicht nur Klosterkirche und Palast, sondern diente auch als Grabstätte der Könige, als Museum und enthielt ein Kloster mit Schule. Besonders sehenswert ist die Bibliothek mit mehr als 40’000 Bänden, darunter kostbare Handschriften. Philipp II, der El Escorial erbauen liess, lebte hier 14 Jah- re lang wie ein Mönch, bis er 1598 starb. Seine politische Konzeption, in die uns Erwin Koller einführt, bildet die zeitgeschichtliche Folie, vor der die spanische Mystik ihr Recht erkämpfen musste und ihre Kraft entfalten konnte. Am Nachmittag fahren wir weiter nach Madrid und erkunden die Hauptstadt, bevor wir die ge- meinsame Reise mit einem schönen Abschiedsabendessen ausklingen lassen.

Tag 10: Madrid – Zürich
Am Morgen haben wir die Gelegenheit, das weltberühmte Prado-Museum vor of- fiziellem Einlass genauer zu erkunden. Hier begegnen wir Meisterwerken ver- schiedener Stilrichtungen und Epochen, von Hieronymus Bosch bis El Greco, Go- ya und Velázquez. Nachmittags Rückflug mit Swiss nach Zürich, wo wir am frühen Abend landen.

Preis pro Person
Fr. 4750.– Doppelzimmer
Fr. 550.– Einzelzimmerzuschlag
Hin- und Rückreise mit dem Zug auf Anfrage möglich

Begrenzte Teilnehmerzahl

Mind. 15, max. 25 Personen

Leistungen
-Internationale Flüge mit Swiss in der Economy-Klasse (inkl. Flugtaxen von Fr. 84.–, Stand Oktober 2019)
-Alle Transfers
-Hotelunterkünfte auf der Basis Doppelzimmer
-Frühstück und eine weitere Mahlzeit pro Tag
-Alle Eintritte und Gebühren
-Trinkgelder für lokale Leistungsträger
-Fachvorträge und Begleitung durch Erwin Koller an 10 Reisetagen
-Begleitung durch den Deutsch sprechenden cotravel Kulturreiseleiter Juan Vera
-Ausführliche Reisedokumentation

Nicht inbegriffen
-Allfällige Impfungen
-Getränke
-Versicherungen
-Persönliche Auslagen

Organisation und Buchung
Es gelten die Vertrags- und Reisebedingungen der auf Expertenreisen spezialisierten Reiseagentur cotravel, DER Touristik Suisse AG in Basel, Mitglied des Reisegarantiefonds.

Buchung, Informationen und Detailprogramm
cotravel, DER Touristik Suisse AG Gerbergasse 26, 4001 Basel Tel. 061 308 33 00, cotravel@cotravel.ch

Ihr Experte auf der Reise
Der beliebte Theologe und Philosoph Erwin Koller hat in Innsbruck, Rom, Freiburg und Zürich katholische und protestantische Theologie sowie Philosophie und Sozialwissenschaften studiert. Beim Schweizer Fernsehen entwickelte er die bekannte Sendung «Sternstunden». Das Reiseprogramm wurde in enger Zusammenarbeit mit ihm entworfen und die Gruppe wird von ihm während der gesamten Reise begleitet.