Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Auch Coop und Migros sind dabeiLKW ohne Gestank – Schweiz setzt auf Wasserstoff

Bald soll es nicht mehr nur diesen einen Wasserstoff-LKW in der Schweiz geben. Der Coop-Laster beim Tanken in Hunzenschwil.

Deutschland pumpt Milliarden in Wasserstoffausbau

«Die grossen Investitionen werden von privater Seite gestemmt.»

Stefan Oberholzer, Wasserstoffexperte Bundesamt für Energie

Wasserstoff-LKW rentieren sich

Wasserstoff für die LKW kommt aus grüner Energie

39 Kommentare
Sortieren nach:
    K.W. Hasler

    Elektrizität von "Sonnenstrom" (ALLES, ausser Nuklear, kommt oder kam von der Sonne) durch Elektrolyse in H2, der dann entweder auf 700 bars (atü) verdichtet, keiner will wohl Zeppelins - oder verlüssigt auf LH2 bei -250°C, gebracht werden muss, zum Lagern und Rumfahren. Danach in FuelCells (Musk: FoolCell) wieder in Elektrizität umzuwandeln um Elektromotoren anzutreibein.

    Energetischer Gesammtwirkungsgrad 22%.

    In Konkurenz zu eletrochemischer (Batterien) oder elektrostatischer (Kondensator/Capacitor) Energiespeicher, die dasselbe direkt mit 90% Wirkungsgrad tut. Batterien/Capacitors sind nun endlich nach 100 Jahren - seit Big-Oil, Finanz und alte Auto-OEM's es nicht mehr ausbremsen konnten, bei mobiler Konsumerelektronik - in rasanter Entwicklung.

    Rückgewinnung bis Vollbremsung (Capacitors) mit Brennstoffzellen nicht möglich. Elektro-Netz mit zukünftig neuer Topologie VPP (virtual power grid) statt obigem "Rumfahren und Lagern" von Bomben etc. H2-Entwicklung? steht da nicht seit jeh thermodynasch alles definiert und fix?

    Soll jetzt z.B. …….. die SBB den Strom von Emosson in H2 umwandeln um Lokomotiven anzutreiben?