Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Massnahmen gegen DiktaturLukaschenko-Firma prahlte mit Schweizer Eigentümern

So soll das Finanzzentrum von Minsk dereinst aussehen. Gebaut wird es von einem Unternehmen, gegen das Sanktionen verhängt worden sind.

Üppig beschenkt

Liliya Lukaschenko, die Schwiegertochter des Präsidenten, bekleidete hochrangige Positionen in Firmen, die das Regime mitfinanzieren.

Der Präsident persönlich bewilligte Bauprojekte

Das Unternehmen legte schon 2016 in einer Firmenpräsentation viel Wert auf ihren Schweiz-Bezug.

1 Kommentar
Sortieren nach:
    Beat Braun

    Wir wollen uns doch nicht vom Schweizerischen Prinzip abwenden, ein Auge zuzudrücken, wenn ein hier ansässiges Unternehmen und/oder einige seiner Exponenten, und handle es sich auch nur um eine Briefkastenfirma, Steuern abliefern in der Schweiz. Wo kämen wir da hin?! Sarkasmus Off.