Zum Hauptinhalt springen

‘Ndrangheta in der SchweizMafia-Geldwäscher hat kein Geld mehr

Seit der Razzia in seiner Pizzeria kämpft Marco G. um die Freigabe seines Vermögens. Seine Familie wird von der Sozialhilfe unterstützt.

Die Pizzeria Bella Vista in Muri: Hier führte die Bundesanwaltschaft im letzten Sommer eine Hausdurchsuchung durch, der Besitzer sitzt in Italien in Untersuchungshaft.
Die Pizzeria Bella Vista in Muri: Hier führte die Bundesanwaltschaft im letzten Sommer eine Hausdurchsuchung durch, der Besitzer sitzt in Italien in Untersuchungshaft.
Foto: Keystone

Der Fall sorgte für Aufsehen: Letzten Sommer führte die Bundespolizei in der Pizzeria Bella Vista in Muri AG eine Razzia durch. Besitzer Marco G.* steht unter Verdacht, ein Unterstützer eines kalabrischen ‘Ndrangheta-Clans zu sein. Seither sitzt G. in Italien in Untersuchungshaft. Ihm werden die Beteiligung an einer kriminellen Vereinigung, Falschgeldgeschäfte, Hehlerei und Geldwäsche vorgeworfen. Inzwischen haben die italienischen Behörden die Durchführung des Strafverfahrens in Italien beantragt, die Schweiz hat dem Gesuch stattgegeben. Doch dagegen wehrt sich der 54-Jährige mithilfe seines Schweizer Anwalts mit allen Mitteln, da ihm in Italien eine wesentlich längere Haftstrafe droht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.