Zum Hauptinhalt springen

Champions League Und plötzlich taucht Magier Haaland auf

Dortmund erreicht dank den zwei Treffern des Norwegers gegen Sevilla ein Remis und steht im Viertelfinal.

Freudensprünge beim Überflieger: Haaland war einmal mehr Mann des Spiels
Video: Tamedia

Trotz seinen 1.94 Metern und 88 Kilogramm könnte man Erling Haaland gut und gerne als leichtfüssigen Magier bezeichnen. Der Norweger beherrscht den Unsichtbarkeitszauber perfekt. Dieser geht so: Der Dortmund-Angreifer ist für die Kameras nicht auffindbar, beinahe ein ganzes Spiel lang. Und dann, tadaa!, taucht der Koloss auf und schiesst seine Mannschaft zum Erfolg.

Dieses Kunststück gelang dem 20-Jährigen auch im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League gegen Sevilla. Dortmund hatte auswärts 3:2 gewonnen und war im Rückspiel lange die schwächere Mannschaft. Doch plötzlich, tadaa!, tauchte der Magier auf.

Erst in der 35. Minute, als er eine Reus-Hereingabe cool im Netz unterbrachte. Und dann in der 54. Minute, als er nach seinem annullierten Treffer und dem annullierten ersten Penalty den zweiten Strafstoss verwandelte. Es war Treffer Nummer zehn in der sechsten Champions-League-Partie. Danach ward Erling Haaland nicht mehr gesehen, und die beiden Treffer En-Nesyris für Sevilla änderten nichts mehr am Weiterkommen der Deutschen.

Juventus scheitert dramatisch

Den Schritt in die nächste Runde verpasst hat Juventus Turin. Der italienische Rekordmeister verlor das Hinspiel gegen Porto 1:2, kämpfte sich im zweiten Aufeinandertreffen in die Verlängerung – und scheiterte dort dramatisch. Am Schluss siegte das Team von Trainer Andrea Pirlo zwar 3:2, doch aufgrund der zwei erzielten Auswärtstore durften die Portugiesen das Weiterkommen bejubeln.

5 Kommentare
    Fabian Brunner

    Sobald Haaland Dortmund verlässt werden sie gegen den Abstieg spielen. Die beiden Unruhestifter Hummels und Reus werden ihren Beitrag dazu leisten. Da kann Dortmund am Trainerkarussell drehen wie es will. Dann haben sie wieder Revierderby BVB - S04