Leuchtkasten

Magnetisches Licht

Die Botschaft auf einem Leuchtkasten fühlt sich beinahe so charmant an wie ein handgeschriebener Brief.

Bild: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Manchmal kann man gar nicht so genau sagen, weshalb man von bestimmten Dingen angezogen wird. Nachtfalter zum Beispiel fliegen auf das Licht von Laternen, und niemand weiss letztlich, weshalb. Manche sagen, sie verwechselten das künstliche Licht mit dem Mond, an dem sie sich orientieren, um ihre Flugbahn halten zu können. Andere sagen, der UV-Anteil des weissen Lichts sei schuld, weil es das Einzige sei, das die Insekten wahrnehmen könnten im Dunkel der Nacht. So oder so kommen sie nicht umhin, auf die Laterne zuzufliegen – bis sie sich im schlimmsten Fall die Flügel daran verbrennen.

Auch ich fliege nachts auf Licht. Aber nicht auf das runde von Laternen, sondern auf das eckige von Leuchtkästen, in denen schwarze oder rote Grossbuchstaben stehen. Wieso, weiss ich nicht. Vielleicht ist es diese schlichte, rechteckige Form von Leuchtkästen, die ohne den geringsten Schnörkel auskommt; nur eine schmale Kante und darin eine grosse weisse Fläche, die nichts anderes tun muss, als ein paar Buchstaben anzuleuchten.

Vielleicht fliege ich deshalb auf Leuchtkästen, weil die Buchstaben darin nicht in Reih und Glied stehen wie bei einer Digitalanzeige: Das «D» ist dem «E» womöglich ein wenig näher, als es sein sollte, und das «M» steht ein bisschen schief. So fühlt sich die Botschaft auf dem Leuchtkasten beinahe so charmant und persönlich an wie ein handgeschriebener Brief.

Vielleicht ist es, weil wenige Buchstaben ausreichen, um das Wichtigste zu verkünden. Vielleicht ist es, weil Leuchtkästen tagsüber so unscheinbar sind und erst nach Sonnenuntergang so richtig zur Geltung kommen. Dann aber heben sie sich umso mehr ab vom Dunkel der Nacht und wirken beruhigend wie die Nachtlämpchen für ängstliche Kinder, die sich vor Geistern und Dämonen fürchten.

Vielleicht ist es, weil die Leuchtkästen früher metergross über den Eingängen von Kinos hingen und mit riesigen Lettern anpriesen, welche Welten, Liebesgeschichten und Abenteuer drinnen auf der hellen Leinwand warten – ein weiteres Licht im Dunkel, das mich magisch anzieht, vielleicht noch mehr als das Licht von Leucht­kästen. Warum? Schwer zu sagen.

Erstellt: 30.11.2015, 08:40 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So selbstverständlich harmonisch

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...