Zum Hauptinhalt springen

Identitätspolitik am Zürcher SchauspielhausMann sollte Frau spielen – «Das geht einfach nicht»

Dramatiker Necati Öziri bestimmte, welche Hautfarbe die Zürcher Schauspieler in seinem Stück haben müssen: Maryam Abu Khaled in «Die Verlobung in St. Domingo: Ein Widerspruch».
Dass die Schauspielerin Maddie Ziegler in Sias Film «Music» keine Autistin war wie ihre Figur, löste eine Kontroverse aus.

Wenn Dramatiker den Cast festlegen

Necati Öziris «Die Verlobung in St. Domingo – Ein Widerspruch» am Schauspielhaus Zürich 2019.

«Trotzdem gibt es die Frage nach der Repräsentation von Weiblichkeit auf der Bühne.»

Katinka Deecke, leitende Dramaturgin am Schauspielhaus Zürich
Zwei Poet Laureates: Amanda Gorman und Rita Dove. Wie halten es die Schweizer Verlage bei den Übersetzungen mit der identitätspolitischen Korrektheit? Lesen Sie hier.
28 Kommentare
    Josef Rothebühler

    Naja wenn niemand mehr wen anderes spielen darf kann man Theater und Film gleich abschaffen. Schauspiel ist ja die Idee, dass man wen anderes spielt. Drum heisst es ja Schauspiel.