Zum Hauptinhalt springen

Laut MedienberichtenMaradonas Leibarzt wird der fahrlässigen Tötung beschuldigt

Fussballlegende Diego Maradona ist am Mittwoch gestorben. Nun wird gegen seinen Arzt ermittelt.

Am 30. Oktober 1960 kommt Diego Armando Maradona als fünftes von acht Kindern zur Welt. Die Familie lebt im Armenviertel Villa Fiorito in Buenos Aires, der kleine Diego spielt bald Fussball wie kein anderer und bekommt deshalb seinen Spitznamen: El Pibe de Oro - der Goldjunge. Als Junior bleibt Maradona mit seiner Mannschaft einmal 136 Spiele in Folge ohne Niederlage, mit 15 debütiert er für die Argentinos Juniors in der höchsten argentinischen Liga.
Karriere von Maradona (1960-2020) in Bildern
Am 30. Oktober 1960 kommt Diego Armando Maradona als fünftes von acht Kindern zur Welt. Die Familie lebt im Armenviertel Villa Fiorito in Buenos Aires, der kleine Diego spielt bald Fussball wie kein anderer und bekommt deshalb seinen Spitznamen: El Pibe de Oro - der Goldjunge. Als Junior bleibt Maradona mit seiner Mannschaft einmal 136 Spiele in Folge ohne Niederlage, mit 15 debütiert er für die Argentinos Juniors in der höchsten argentinischen Liga.
Foto: Twitter
Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.
Maradona ist in Südamerika schon zweimal zum Fussballer des Jahres gewählt worden, als er mit 20 zu den Boca Juniors wechselt. Die Ablösesumme soll vier Millionen Dollar betragen - dazu werden sechs Spieler von Boca zu den Argentinos Juniors transferiert.
Foto: Imago
1 / 15

Ermittler in Argentinien haben den Leibarzt der gestorbenen Fussball-Legende Diego Maradona, Leopoldo Luque, nach Medienberichten formell der fahrlässigen Tötung beschuldigt. Dessen Praxis in der Hauptstadt Buenos Aires und das Wohnhaus in einem Vorort wurden am Sonntagmorgen durchsucht.

Es werde untersucht, ob es bei der Behandlung von Maradona in dessen Haus in einer bewachten Wohngegend nördlich von Buenos Aires in den letzten zwei Wochen seines Lebens Unregelmässigkeiten gegeben habe, berichteten argentinische Medien. Dort hatte sich der Weltmeister von 1986 erholen sollen, nachdem der Neurochirurg Luque und andere Ärzte ihn an einem Blutgerinnsel im Gehirn operiert hatten. Den Berichten zufolge sagten Maradonas drei Töchter inzwischen aus.

Gegen ihn wird ermittelt: Leopoldo Luque, Leibarzt Maradonas.
Gegen ihn wird ermittelt: Leopoldo Luque, Leibarzt Maradonas.
Foto: Keystone

Luque bestätigte die Durchsuchungen am Sonntag vor Journalisten. Er kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, die medizinische Unterlagen zu Maradona sowie elektronische Geräte beschlagnahmt habe. Unter Tränen sagte er, er habe sich nichts vorzuwerfen. «Ich bin stolz auf alles, was ich für Diego gemacht habe.» Dieser sei wie ein Vater für ihn gewesen.

DPA