Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Mario Draghis Problem, ein Italiener zu sein

Er kann wie kein anderer das Schicksal der Eurozone besiegeln: Mario Draghi (rechts), ab morgen Chef der Europäischen Zentralbank, hier in Frankfurt bei der offiziellen Feier der Machtübergabe durch seinen Vorgänger Jean-Claude Trichet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin