Zum Hauptinhalt springen

Vertrag als WeihnachtsgeschenkMassimo Rizzo bleibt bis 2022 FCZ-Cheftrainer

Erst nur als Interimscoach angestellt, erhält Massimo Rizzo beim FC Zürich nun die volle Verantwortung und einen Vertrag bis 2022.

Bis 2022 beim FCZ: Massimo Rizzo.
Bis 2022 beim FCZ: Massimo Rizzo.
Foto: Claudio Thoma (Freshfocus)

Nach der Entlassung von Ludovic Magnin im Oktober wurde Massimo Rizzo beim FCZ erst nur als Interimstrainer vorgestellt. Doch nun, an Heiligabend, macht der FCZ dem 46-Jährigen und im besten Fall auch sich selbst ein schönes Geschenk: Rizzo unterschreibt einen Vertrag als Cheftrainer bis Sommer 2022.

Seit er im Amt ist, holten die Zürcher aus elf Partien fünf Siege und drei Remis. «Ich freue mich sehr, beim Verein, in welchem ich einen Grossteil meines Lebens verbracht habe, die erste Mannschaft weiterzuentwickeln. Wir werden alles daran setzen, die uns gesteckten Ziele zu erreichen», wird der Coach in der Mitteilung des FCZ zitiert.

Und auch Präsident Ancillo Canepa zeigt sich erfreut: «Massimo verfügt über einen fachlichen Rucksack wie nur wenige in der Branche. Er hat in den letzten Wochen bewiesen, dass er seine Erfahrung und menschlichen Qualitäten praxisorientiert auch in die Führung einer Profimannschaft einbringen kann.»

Seit Jahren beim FCZ

Rizzo war früher selber Profi und trat dann in der Saison 2005/06 beim FCZ ins Trainerbusiness ein. Als Assistenztrainer der U-21, Teammanager der ersten und zweiten Mannschaft und Cheftrainer der U-21 und U-18 arbeitete er sich kontinuierlich nach oben. Von 2013 bis 2016 war er bereits einmal als Assistenzcoach des Super-League-Teams tätig, während sechs Partien leitete er die Mannschaft kurzzeitig als Interimstrainer. Nun wurde er also offiziell zum Headcoach des Super-League-Teams ernannt und soll das bis 2022 bleiben.

6 Kommentare
    Michael Gehrig

    Ohne weitere Verstärkungen wird es auch Rizzo nicht richten können. Die Spiele gegen Luzern und Sion zeigten dies deutlich auf. Hinten mittlerweile einigermassen stabil, im Mittelfeld jedoch zu langsam und unpräzise, da hilft auch Blerim nicht wirklich weiter. Dazu fehlen 2 treffsicherer Stürmer, Kramer und Cesay ungenügend in jeder Hinsicht.