Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Mehr Fleisch heisst mehr Ställe»

Das Ziel ist eine effiziente Produktion: Kühe auf einer Weide im Zürcher Oberland. Foto: Urs Jaudas

Bauernverbandspräsident Markus Ritter warnte kürzlich, das Mittelland werde in 200 Jahren überbaut sein. Teilen Sie die Sorge?

Er warb für den Verfassungsartikel zur Ernährungssicherheit, der den Kulturlandschutz verankern soll. Bringt das etwas?

Kulturlandschutz ist für Sie aber nicht dasselbe wie für die Bauern.

Wird das dem Bundesrat gelingen? Er will das Bauen in den Landwirtschaftszonen neu regeln.

Wie denn?

Ein Bauer muss aber dort bauen können, wo er Land besitzt.

Die Ernährungssicherheitsartikel sieht eine Stärkung der inländischen Produktion vor. Das bedeutet mehr Ställe und mehr Gewächshäuser.

Wie könnte eine solche aussehen?

Der Bau von Gewächshäusern für Tomaten könnte verhindert werden, indem die Zölle gestrichen würden.

Haben Sie für die Unterstützung des Verfassungsartikels ein Zugeständnis der Bauern erhalten?

Die Bauern sind nicht die Einzigen, die ausserhalb der ­Bauzonen bauen. In den Berggebieten liegen Hängebrücken im Trend. Ein Ärgernis?

Sie haben das neue Energiegesetz unterstützt, obwohl dieses die Windkraft fördern will. Gegen wie viele Projekte kämpfen Sie derzeit?