Zum Hauptinhalt springen

Bezirksgericht Pfäffikon ZHMehrfach geschlagen, ja. Aber auch entführt?

Ein 34-Jähriger ist seit einem Jahr inhaftiert, weil er seine Ex-Freundin spitalreif geprügelt hat. Trotzdem könnte er nun mit 45’000 Franken entschädigt werden.

Im Saal des Bezirksgerichts Pfäffikon sass am Montag ein äusserst gesprächiger Beschuldigter.
Im Saal des Bezirksgerichts Pfäffikon sass am Montag ein äusserst gesprächiger Beschuldigter.
Foto: zvg

Und plötzlich scheint es, als habe der Beschuldigte die Prozessführung übernommen. Der 34-Jährige stellt seinem Opfer, das seine Ex-Freundin ist, eine Frage nach der anderen. Von ihrem Peiniger so eindringlich mit Fragen konfrontiert zu werden, ist nicht nur für die 37-Jährige schier unerträglich, die als Zeugin erschienen ist. Nach der etwa zehnten Frage stellt der Staatsanwalt den Antrag, diesem Treiben Einhalt zu bieten. Die vorsitzende Richterin entscheidet nach einer kurzen Verhandlungspause: Der Beschuldigte darf seine verbleibenden fünf Fragen noch stellen, aber an die Richterin und diese stellt sie dann der Zeugin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.