Zum Hauptinhalt springen

Seelisches LeidenMein Programm, mein Therapeut

Video-Behandlungen haben in der Corona-Krise zugenommen. Ängste und Depressionen lassen sich aber auch erstaunlich gut mit Apps kurieren.

Rund eine Million Schweizerinnen und Schweizer leiden unter psychischen Problemen.
Rund eine Million Schweizerinnen und Schweizer leiden unter psychischen Problemen.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Die Skepsis war gross. Per Bildschirm Ängste besprechen? Vielleicht sogar weinen und sich dabei am Computer auch noch selber zusehen? Während des Lockdown hatten viele jedoch keine andere Wahl. Entweder eine Video-Therapie oder gar keine. Patienten und Psychologen, die sich darauf einliessen, merkten jedoch schnell: Es läuft viel besser als befürchtet. So jedenfalls lautet das Fazit einer aktuellen Umfrage der Therapeuten-Buchungsplattform Sanasearch. Drei Viertel der Befragten geben an, neben den Praxissitzungen auch weiterhin auf Onlineberatungen zu setzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.