Frischluft für die Schule

«Selbst Skeptiker anerkennen, dass Quereinsteiger meistens sehr motiviert sind.»

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Wort «Quereinsteiger» hat in Lehrerkreisen keinen guten Klang. Für viele Pädagogen schwingen die Schimpfbegriffe «Schnellbleiche» und «Berufsabwertung» mit. Bis zu einem gewissen Grad ist das verständlich, denn die Lehrer haben es schon heute zur Genüge mit besserwisserischen Eltern und neunmalklugen Behörden zu tun. Braucht es da noch Kolleginnen und Kollegen, die sich das pädagogische Rüstzeug in minimaler Frist angeeignet haben?

Es braucht sie tatsächlich – nicht nur wegen des akuten Lehrermangels. Erstens bekommt der Volksschule Frischluft generell gut. Viele Lehrer bewegen sich heute zu sehr in einem immanenten, abgekapselten System. Sie waren selber mal Schüler, hatten vielleicht eine Lehrperson besonders bewundert – und wechselten mit der Berufswahl bloss die Seite. Es verwundert nicht, dass ausgebrannte Lehrkräfte bisweilen glauben, in Berufen der Privatwirtschaft herrsche stets eitel Sonnenschein.

Zweitens werten Quereinsteiger den Lehrerberuf nicht ab. Im Gegenteil: Wenn sich Ingenieure, Ökonomen oder Juristen entscheiden, ins viel gescholtene Pädagogenfach zu wechseln, resultiert daraus für den Lehrerjob ein Imagegewinn. Der Beruf wird attraktiver. Im Idealfall auch für Männer. Die von der Lehrerschaft beklagte Feminisierung des Berufs könnte endlich gestoppt werden.

Die Frage ist bloss, ob sich genügend profilierte Quereinsteiger finden lassen. Kinderliebe allein und die Aussicht auf etwas mehr Ferien werden als Motivation zum Umsatteln nicht genügen. Auch das Salär muss stimmen. Und da besteht im Vergleich zur Privatwirtschaft ein beträchtlicher Nachholbedarf, wie eine Lohnstudie kürzlich gezeigt hat. Ganz zu schweigen von den Arbeitsbedingungen, die immer mehr von administrativem Kleinkram dominiert werden.

Der angestammten Lehrerschaft bleibt in Anbetracht des akuten Personalmangels kaum anderes übrig, als die Quereinsteiger willkommen zu heissen. Dabei sollte sie punkto pädagogischer Ausbildung nicht allzu pingelig sein. Selbst Skeptiker anerkennen, dass Quereinsteiger meistens sehr motiviert seien und ihrem neuen Beruf treu blieben. Was will man mehr?

Erstellt: 02.07.2010, 22:12 Uhr

Antonio Cortesi.

Artikel zum Thema

Wie der Lehrermangel bekämpft werden soll

Die Trägerkantone der drei grössten Pädagogischen Hochschulen, die Kantone Zürich, Bern, Aargau, beide Basel und Solothurn haben zwei konkrete Massnahmen gegen den akuten Lehrermangel beschlossen. Mehr...

Lehrermangel: Betroffene kritisieren Massnahmen als «Flickwerk»

Der Plan, Quereinsteiger in den Lehrberuf zu locken und Primarlehrern den Umstieg auf die Sekundarstufe zu erleichtern, stösst auf Kritik. Die Massnahmen seien «Flickwerk», schreibt der Lehrerverband. Mehr...

«Ich kenne viele Lehrer, die es fast ‹verjagt›»

Immer weniger Lehrer, immer mehr Burn-outs. Was läuft falsch im Lehrberuf? «Regeln werden zu wenig konsequent durchgesetzt», findet Bildungsexperte Peter Schwarzenbach. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 günstige Wintergerichte

Mamablog Wutanfälle sind so ... gesund

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Keine Berührungsängste: In der Dinosaurierfabrik von Zigong in China wird ein voll beweglicher Dinosaurier hergerichtet. China produziert 85% aller Dinosaurier weltweit. (13. November 2019).
(Bild: Lintao Zhang/Getty Images) Mehr...