Nur Schicksal ist nicht vorhersehbar

Die Beurteilung durch ein Gericht könnte dem Fall des verunglückten McDonald's-Chefs gut tun. Im Sinne der Sicherheit in der Event-Kultur und der Klarheit für die Witwe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Klage im Fall des verunglückten McDonald’s-Chefs könnte im Schweizer Recht noch einiges bewegen. Der Wirtschaftsführer war im vergangenen Jahr im Berner Oberland zu Tode gestürzt. Sollte die Witwe den Millionenbetrag durchsetzen können, wird dies dazu führen, dass sich Tour Operators und Betreiber gefährlicher Anlagen mehr Gedanken über die Sicherheit machen. Das wäre in einer Gesellschaft, in der die Event-Kultur immer wichtiger wird, nicht wenig.

Dabei wünscht sich hier niemand amerikanische Verhältnisse. Klagedrohungen gegen ebendiese Restaurantkette in den USA, weil sie der Fettleibigkeit Vorschub leiste, sind absurd. Jeder Gast weiss, worauf er sich einlässt, wenn er in einen Big Mac beisst. Selbst Klagen gegen Zigarettenfirmen sind heute verfehlt – auch hier kennt inzwischen jeder Jugendliche die Gefahren. Es geht auch nicht um die totale Sicherheit, die jedes Risiko ausschliessen oder finanziell absichern soll.

Es geht um den besseren Schutz bei gefährlichen Anlagen und Tätigkeiten. Hier braucht es in der Schweiz nach wie vor sehr viel, um als Geschädigter oder als Hinterbliebener zu seinem Recht zu kommen. Viele Opfer teilen das Schicksal von Patienten, die durch medizinische Operationen geschädigt wurden. Der Nachweis eines Verschuldens ist äussert schwierig zu erbringen. Entsprechend tief sind die Versicherungsprämien, entsprechend locker gehen viele Organisatoren mit der Sicherheit um. Allein der Fall des Berner Bärenparks, wo im vergangenen Jahr ein Behinderter unbehelligt durch bauliche Schranken einem verlorenen Plastiksack nachsteigen konnte und sich so ungewollt in Lebensgefahr begab, deutet auf Nachholbedarf hin.

So gesehen, wäre es nützlich, der Fall des verunglückten McDonald’s-Chefs würde von einem Gericht beurteilt. Dort muss die Bank nachweisen, dass sie den Tour Operator sorgfältig ausgewählt hat. Dieser muss belegen, dass er die nötigen Sicherheitsmassnahmen ergriffen hat. Und käme dabei heraus, dass niemanden eine Schuld trifft, so wäre für die Hinterbliebenen auch dies ein Trost. Sie hätten alles getan, um Klarheit zu schaffen, und könnten die Schicksalhaftigkeit unvorhersehbarer, unglücklicher Umstände wohl besser akzeptieren.

Erstellt: 21.09.2010, 22:46 Uhr

Res Strehle

Umfrage

Teilen Sie die Meinung des Autors?

Ja

 
62.5%

Nein

 
37.5%

72 Stimmen


Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...