Symbiose von Schwingen und Fest

In Frauenfeld gelang die Symbiose von Schwingen und Fest, auch wenn wenn die Stadt an die Belastungsgrenzen kam.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der erst 20-jährige Kilian Wenger war in Frauenfeld so stark, so überlegen, so unwiderstehlich, dass er nach sieben Siegen schon vor dem Schlussgang als Festsieger feststand. Der neue Schwingerkönig ist ein Exponent der jungen Berner Schwinger, deren Rückkehr an die eidgenössische Spitze sich in den letzten Jahren abzeichnete. Der Teilverband hatte vor 18 Jahren mit Silvio Rüfenacht seinen letzten König gefeiert.

Der Lehrling aus dem hintersten Diemtigtal ist keine massige Urgewalt wie Christian Stucki, sondern ein Topathlet, der auch in anderen Sportarten brillieren könnte. Er gehört zu einer Generation von Schwingern, die Erkenntnisse der modernen Trainingslehre in ihr Programm integrieren.

Der Sport ist immer die Hauptsache bei einem Eidgenössischen, heisst es. Und die Schwinger sind die zentralen Figuren. Das Fest hat aber die Grenzen eines Sportanlasses längst gesprengt. In der Arena, die weiterhin werbefrei gehalten werden soll, fühlt man sich zuweilen auf eine abgeschirmte Insel versetzt, auf der dem Brauchtum und dem Amateurgedanken gehuldigt wird; auf der man Werten wie Fairness in den Duellen und auf den Rängen meistens nachlebt und Hooliganismus schon gar kein Thema ist. Auch Bundespräsidentin Doris Leuthard hob in ihrer Festansprache hervor, dass es im modernen Alltag sinnvoll sein könnte, von den Schwingern zu lernen.

Ausserhalb des Stadions verwandelte sich das Areal rund um die Königsallee in der Nacht jeweils zu einer gigantischen Thurgauer Street-Parade. Diese Entwicklung mit dem immer grösseren und lauteren Zulauf gefällt den Schwingpuristen vielleicht nicht, aber sie ist nicht aufzuhalten, denn Schwingfeste gelten als modern.

Allerdings dürfte in Frauenfeld mit seinen idealen Bedingungen auf dem riesigen Gelände eine Grenze der Belastbarkeit an einem einzigen Wochenende erreicht worden sein. Es brauchte eine organisatorische und logistische Meisterleistung, um die Massen ohne Zwischenfälle durch das Eidgenössische zu steuern. In Frauenfeld gelang die Verbindung von Schwingen und Fest, wenn auch bei vielen Besuchern die Betonung auf Rummel liegt.

Erstellt: 22.08.2010, 22:47 Uhr

Werner Schweizer.

Umfrage

Stimmen Sie dem Autor zu?

Ja

 
92%

Nein

 
8%

25 Stimmen


Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Von Kopf bis Fuss Hausmittel gegen Husten und Halsweh

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...