Zu enge Optik auf die Schule

Letztlich funktioniert eine Schule nur gut mit guten Pädagogen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Binsenwahrheit: Bildung ist der Motor für wirtschaftlichen Erfolg. Bisher hat sich der Verband der Schweizer Unternehmen aber vor allem um die Hochschulen gekümmert. Er will Eliteuniversitäten mit Spitzenforschung und möglichst vielen Nobelpreisträgern. Auf dass unser Land im globalen Markt des Wissens bestehen könne und die klugen Köpfe die Kassen klingeln lassen.

Jetzt hat Economiesuisse entdeckt, dass für wirtschaftliche Prosperität die Weichen schon viel früher gestellt werden. Der Verband nimmt erstmals die Volksschule ins Visier. Das ist löblich, weil neben der SVP endlich eine andere einflussreiche Organisation das Thema aufgreift. Und es ist bitter nötig, weil es in der Volksschule enorm kriselt: Die heterogene Schülerschaft belastet das System stark; der Lehrerberuf ist zu einem Buh-Job geworden, den immer weniger Junge ergreifen wollen; und auf allem lastet der Spardruck.

Allerdings: Ausser dem Bekenntnis zu Harmos scheinen die Wirtschaftsführer ihr Programm der SVP abgeschrieben zu haben. Sie fordern erstens eine Konzentration auf Deutsch und Mathematik. Zweitens sollen die erfolgsrelevanten Fächer Naturwissenschaften und Englisch ein höheres Gewicht erhalten. Drittens sollen die Schüler zu eiserner Disziplin angehalten werden.

Das ist, mit Verlaub, zu banal und zu kurzsichtig. Gewiss: Die Kompetenzen von Schulabgängern sind oft katastrophal. Jeder Lehrmeister weiss von Stiften zu berichten, die keinen Satz korrekt schreiben können. Hier sind dringend Massnahmen nötig. Ebenso richtig ist es, die Stundenpläne von unnötigem Ballast zu befreien. Doch nicht alles, was aus Unternehmeroptik unnütz ist, ist zweitrangig. In den «Soft-Fächern» Lebenskunde oder Geschichte können die Schüler etwa lernen, dass krankhafter Ehrgeiz und Gier einer Volkswirtschaft mehr schaden als nützen (wie die Bankenkrise gezeigt hat).

Letztlich funktioniert eine Schule nur gut mit guten Pädagogen. Zum virulenten Thema Lehrermangel gibt es von Economiesuisse aber keine Rezepte. Wie wäre es, wenn sich die Wirtschaft für höhere Löhne und bessere Anstellungsbedingungen einsetzen würde?

Erstellt: 22.06.2010, 22:52 Uhr

Antonio Cortesi.

Umfrage

Sind Sie mit dem Autor einverstanden?

Ja

 
80%

Nein

 
20%

15 Stimmen


Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...