Merkels einflussreichste Beraterin

Beate Baumann ist die Architektin der Kanzlerschaft von Angela Merkel. Wer ist die Frau, die seit zwei Jahrzehnten im Hintergrund wirkt?

Im Organigramm wird Beate Baumann als Merkels Büroleiterin geführt. Eine kolossale Untertreibung. Foto: Photothek, Getty Images

Im Organigramm wird Beate Baumann als Merkels Büroleiterin geführt. Eine kolossale Untertreibung. Foto: Photothek, Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dies ist eine Geschichte, die man eigentlich nicht erzählen kann, weil sie von einer Frau handelt, die es eigentlich gar nicht gibt. Beate Baumann gewährt keine Interviews, sie hält keine Reden, sie tritt selten öffentlich auf. Die 53-Jährige bleibt derart entschieden im Hintergrund, dass kaum Fotos von ihr kursieren. Die wenigen, die es gibt, sehen nicht zufällig aus wie von Paparazzi gestohlen. Meistens zeigen sie Baumann an der Seite oder hinter ihrer Chefin. Beate Baumann ist Angela Merkels Schatten. In mehr als einem Sinn.

Merkels innerster Kreis ist der verschwiegenste Zirkel, den man sich vorstellen kann. Wer sich nicht an das Schweigegelübde hält, scheidet aus. Fragt man ein Mitglied des Kreises unter dem Schutz vollständiger Anonymität nach Beate Baumann, zuckt das Gegenüber zusammen. Der zuvor muntere Redefluss stockt und versiegt. Man könne sich, heisst es dann, nach dem langen gemeinsamen Weg der beiden Frauen vielleicht vorstellen, dass Baumann für Merkel ausserordentlich wichtig sei. Mehr wolle man lieber nicht sagen.

Seit Merkel und Baumann an die Spitze der deutschen Politik aufgestiegen sind, seit Ende der 90er-Jahre also, sind kaum mehr als ein halbes Dutzend grössere Porträts erschienen, die sich der Beraterin widmen. Die meisten stammen aus Wahljahren. Die Porträts sind mit der Zeit nicht häufiger, sondern seltener geworden. Der Berliner Regierungsbetrieb hat sich an Baumanns unsichtbare Allgegenwart gewöhnt. Bei welchen Fragen sie die Kanzlerin wie beeinflusst, weiss nur der engste Kreis. Oft wissen es vermutlich nur die beiden Frauen selber. Wer sich vornimmt, Baumanns Wirken zu skizzieren, ist also auf Spuren angewiesen, die Beobachter über zwei Jahrzehnte gesammelt haben. Sie zeigen eine Frau auf der unsichtbaren Seite der Macht. Sie sei Deutschlands zweitmächtigste, heisst es.

Sie mischt sich ein

Im Organigramm des Kanzleramts wird Baumann als Merkels Büroleiterin geführt. Das ist eine kolossale Untertreibung. Wer sich darunter eine Art Chefsekretärin vorstellt, könnte nicht mehr irren. Baumann ist Merkels rechte Hand – und die linke dazu. Auch frühere Kanzler beschäftigten Büroleiterinnen, die langjährige engste Vertraute waren. Bei Helmut Kohl war es Juliane Weber, bei Gerhard Schröder Sigrid Krampitz. Beide waren Vertraute, weil die Kanzler bei ihnen sicher sein konnten, dass nichts von dem, was sie besprachen, gegen sie verwendet würde. Und nie schielten sie auf den Sessel des Chefs.

All dies trifft auch auf Baumann zu, gleichwohl reicht ihre Bedeutung für Merkel weit darüber hinaus: Sie ist nicht nur Vertraute, sondern zugleich ihre wichtigste politische Strategin, Beraterin und Spindoktorin. Sie ist Planerin und Coach, Kritikerin, Filter und Warnsystem. Baumann berät nicht nur, sie mischt sich ein. Nicht zögerlich, sondern resolut. Sie sei für die «Tonalität» der Kanzlerschaft zuständig, sagte sie einmal. Ein verräterischer Begriff, weil er einfach alles umfasst: Stück, Melodie und Ton, aber auch Orchester und Konzerthaus. Das ganze Merkel-Reich.

Ausser ihrem Mann Joachim Sauer, sagen Freunde, vertraue Merkel nur Baumann blind. Diese zahlt das Vertrauen zurück, indem sie die Kanzlerin schonungsloser kritisiert, als es sich irgendjemand sonst erlauben kann. Selbst Ausbrüche vor Zeugen sind verbürgt. «Wie konnten Sie nur so etwas sagen!», wies Baumann Merkel einmal zurecht. Als Merkel, damals noch Umweltministerin, bei schwierigen Klimaverhandlungen der UNO mitten in der Nacht in Tränen ausbrach, schnauzte Baumann sie an: «Nun reissen Sie sich mal zusammen!» Merkel ging zurück und führte die Gespräche zum Erfolg. Niemand kennt die Schwächen der Chefin besser und benennt sie ungeschminkter als sie.

Baumann sitzt in jeder wichtigen Sitzung, ist am Puls jedes Geschäfts. Ist Merkel unterwegs, halten sie per Telefon ständig Kontakt.

Freundinnen sind die Frauen nicht. Sie unterhalten eine berufliche Beziehung, die mit dem morgendlichen Eintritt ins Kanzleramt beginnt und mit dem abendlichen Weggehen endet. Baumann besucht Merkel nicht in ihrer privaten Berliner Wohnung und auch nicht auf der Datsche in der Uckermark, wo sich die Kanzlerin am Wochenende gerne aufhält. Auch nach 25 Jahren Zusammenarbeit siezen sie sich. Angesichts des Duzens im engsten Zirkel streicht das ihre Sonderbeziehung heraus. Es ist ein Zeichen von Respekt. Unter den Wegbegleitern siezt Merkel ansonsten nur Wolfgang Schäuble.

Im Unterschied zu Schröders Vertrauter Krampitz, die einen Stock tiefer sass, hat Baumann ihr Büro auf derselben siebten Etage des Kanzleramts wie Merkel. Zwischen den beiden liegen nur drei kleine Räume. Ihre Büros bleiben häufig offen. Ein «Trampelpfad» verbinde sie, heisst es. Baumann sitzt in jeder wichtigen Sitzung, ist am Puls jedes Geschäfts und jeder Krise. Ist Merkel unterwegs, halten sie per Telefon und Kurznachrichten ständig Kontakt.

Baumanns Büro ist stets aufgeräumt und ohne jeden Schmuck. Es strahlt jene radikale Sachlichkeit aus, die ihre Bewohnerin kennzeichnet. Merkel und sie sind Geistesverwandte. Beide pflegen ein eher kühles Verhältnis zur Politik: analytisch, sachlich und abwartend – gepaart mit beinhartem Durchhaltevermögen. Machtfragen werden vor allen anderen Dingen besprochen und am Ende nochmals. Politisch, heisst es, stehe der Kanzlerin niemand näher als sie.

Eitelkeit kühl ausgenutzt

Baumanns Geist wird als scharf beschrieben, reden mit ihr sei wie Blitzschach. Sie könne witzig, charmant und freundlich sein, aber auch schroff und schneidend. Nur resolut sei sie immer. Wie die frühe Merkel verwendet Baumann wenig Mühe auf Äusserlichkeiten. Sie trägt einen praktischen Kurzhaarschnitt, Hosenanzüge und wirkt darin so unauffällig wie gewünscht.

Wer Merkels Machtmethode beschreibt, versucht diese meist mit ihrer Prägung als Physikerin oder als Ostdeutsche zu erklären. Unterschätzt wird, wie weiblich die Methode ist. Neben Baumann, Westdeutsche und Anglistin, begleitet eine weitere Frau Merkel seit fast zwanzig Jahren: Eva Christiansen, ihre Medienberaterin, Westdeutsche und Ökonomin. Als Girl’s Camp oder Girl’s Club wurde Merkels weibliche Umgebung von Politikern und Journalisten zu Anfang gerne belächelt. Das Lächeln hat längst aufgehört. Zu oft haben die Frauen die Eitelkeit der Männer kühl ausgenutzt, um sie zu Fehlern zu verleiten und abzuservieren. Baumann und Merkel sind Katzen: sehen alles, bedenken alles, lauern – und schlagen im entscheidenden Moment zu. So übernahm Merkel ihre Partei: gegen Kohl, den Patriarchen, und gegen Schäuble, dessen Ziehsohn. Dabei hätte Schäuble nur zuwarten müssen, statt den Kopf zu verlieren, sagte Baumann einmal, dann hätte er sich gehalten. In der Fähigkeit zu warten, heisst es, sei Baumann sogar Merkel überlegen.

Es war der 15. Februar 1992, als die beiden Frauen sich kennen lernten. Merkel, 37 Jahre alte Frauen- und Jugend­ministerin in Kohls Kabinett, lag im ­Spital, das gebrochene Bein im Gips. Sie suchte eine Mitarbeiterin. Christian Wulff, der spätere Bundespräsident, empfahl ihr Baumann, die damals 29 Jahre alt war. Die beiden Frauen verstanden sich auf Anhieb und redeten zwei Stunden. Danach war sie Merkels Referentin.

Baumann wurde 1963 im niedersächsischen Osnabrück in eine katholische Familie geboren. Sie war nach Angaben von Mitschülern eine brave, begabte, unauffällige Schülerin. Nach der Matura trat sie in die Junge Union ein, studierte in Münster und Cambridge Anglistik und Germanistik und schickte sich an, Gymnasiallehrerin zu werden, als sie Merkel traf. Die Begegnung prägte ihr Leben.

Seit 1995, Merkel war zur Umwelt­ministerin aufgestiegen, leitet Baumann ihr Büro. Richtungsweisend waren die Erfahrungen einige Jahre später, als Merkel sich in der Spendenaffäre mit Kraft und Geschick an die Spitze der CDU setzte. Baumann wirkte mit, als Merkel 1999 mit einem Beitrag in der «Frankfurter Allgemeinen» Kohl den politischen Todesstoss versetzte. In der Partei war die Beraterin damals verhasst, weil sie Merkels Einfluss mehrte und Konkurrenten nahezu lautlos meuchelte. Königs­kobra nannte man sie.

Nach der gewonnenen Wahl 2005 wurde Baumann zur Architektin von Merkels Kanzlerschaft. Alle Geschäfte gehen seither über ihren Tisch, sie regelt den Zugang zur Chefin, hält ihr Dinge vom Leib. Sie schreibt entscheidende Reden, prägt Leitsätze, behält für Merkel die grossen Linien der Politik und der Macht im Auge. «Das machen wir nicht so», sage sie öfter. Es soll schon vorgekommen sein, dass sie «ich» sagte, wenn sie «Merkel» meinte. Dann verbesserte sie sich schnell: «Ich. Merkel.»

Gerne sage man ihr dann auch Dinge ins Ohr. Jeder weiss: Was man Merkels Schatten flüstert, flüstert man auch ihr.

Baumann ist ein Alter Ego der Kanzlerin. Nicht immer hält sich Merkel an ihren Rat, aber immer hört sie ihn an. Während die Chefin die Blase der Macht kaum noch verlässt, steht ihre Beraterin mit beiden Füssen im Leben. Darum dient sie auch als Seismograf: Noch das zarteste Zittern der Macht in der Partei oder im Land spüre sie. Merkels Feinde dagegen argwöhnen, Baumann sei längst selbst Teil der Blase und schotte die Kanzlerin ab. Weil sie ihr derart ähnlich sei, verstärke sie ihre Schwächen, statt diese auszugleichen. Die Reden der Kanzlerin klängen oft nur so dröge, weil Baumann das für Merkels authentische Art zu sprechen halte. Geschadet haben ihr die bösen Stimmen bislang nicht, jedenfalls nicht bei der Chefin.

Beate Baumann, die wie die Kanzlerin kinderlos ist, hat fast ihr ganzes Leben in den Dienst Angela Merkels gestellt. Warum sie das tut, darüber kann man nur spekulieren. Eine gewisse Uneitelkeit oder Askese, was das eigene Geltungsbedürfnis angeht, ist wohl unabdingbar. Die Tugenden werden reich vergütet durch das stille Wissen, intim an der Macht teilzuhaben. Baumann sieht sich als Staatsbedienstete, nicht als Politikerin. Das ist natürlich ein Witz, selbst wenn es formal zutrifft. Ihre politische Urteilskraft gilt als aussergewöhnlich. Aber sie nutzt sie nur für Merkels Erfolg, nicht für ihren eigenen.

An Parteitagen, nach einer besonders gelungenen Rede der Chefin, soll es vorgekommen sein, dass Eingeweihte am Rande des Saals die unscheinbare Baumann umringten, um ihr zu gratulieren. Gerne sage man ihr dann auch Dinge ins Ohr. Jeder weiss: Was man Merkels Schatten flüstert, flüstert man auch ihr. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.06.2017, 13:59 Uhr

Artikel zum Thema

Merkel war 9 Minuten länger beim Papst als Trump – und er lächelte

Der Papst empfängt Angela Merkel und findet sein Lächeln wieder, sogar ein demonstratives. Zu Donald Trump war er griesgrämig. Mehr...

Kohls späte Rache

Auf seinen Wunsch hin wird des Ex-Kanzlers einzig mit einem europäischen Staatsakt gedacht. Helmut Kohl und seine Witwe brüskieren damit Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Träumen von Jamaika

Die Frage nach der Wahl in Deutschland wird sein, mit wem Angela Merkel künftig regiert. Mehr...

Puffer in Europas Mitte

Analyse Das beste Mittel, um Rechtspopulisten zu stoppen, ist Angela Merkel. Gut, dass sie nochmals Kanzlerin wird. Mehr...

Merkel gegen die Schweiz – ein Zahlenduell

Infografik Angela Merkel ist seit zwölf Jahren an der Macht. Wie hat sich Deutschland in dieser Zeit entwickelt? Ein Vergleich mit der Schweiz in zehn Kategorien. Mehr...