Zum Hauptinhalt springen

Ausnahmetalent Cedric SchildMit seinen Streichen bringt «Supercedi» Millionen zum Lachen

Cedric Schild überführt Sexgrüsel und bringt Corona-Skeptiker zum Maskentragen. Er ist der erste Internetstar für alle Generationen – unser Filou national.

«Ich habe das Privileg, das zu machen, was sich viele ums Verrecken wünschen.» Internetstar Cedric Schild über seine Arbeit und seinen Erfolg.
Video: Urs Jaudas (Tamedia)

Im Einkaufszentrum in Opfikon kommt es zum Showdown: Ein mittelalter Mann stellt einer jungen Frau bei einem Kaffee eine Wohnung in Aussicht. Vorausgesetzt, die Frau ist bereit, mit ihm Sex zu haben. Und all das vor einer versteckten Kamera.

Eigentlich ein klassischer Recherchecoup für ein Investigativmagazin, um Sexgrüseln und anderen Unholden das Handwerk zu legen. Doch hier geschieht etwas anderes: Als er von Cedric Schild und dessen Kamerateam zur Rede gestellt wird – «Gibt es beim ersten Date schon Sex?» – und der Grüsel aufspringt, rennen ihm Schild und sein Team zwar noch bis auf die Strasse nach.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.