Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Entdeckung hinter GitternMörder löst Matheproblem

Kettenbrüche sind seine Leidenschaft: Christopher Havens hat im Gefängis ein kompliziertes mathemtisches Problem gelöst.

Eine 120 Zentimeter lange Antwort

Der Häftling mit einer Vorliebe für Pi

8 Kommentare
Sortieren nach:
    Paolo Martinoni

    Ich zitiere aus dem Artikel: "Besonders habe ihn ein Gefangener beeindruckt, der die ersten 461 Nachkommastellen von Pi auswendig aufsagte, schreibt der Professor in Math Horizons". Meine Frage dazu: Warum beeindruckt? Ich meine: Beeindruckend ist wohl das Gedächtnis dieses Gefangenen, nicht aber notwendigerweise seine mathematischen Kenntnisse bzw. Fähigkeiten.