Zum Hauptinhalt springen

Aussage über LösegeldMoritz Leuenberger bricht ein Tabu – und bedauert

Mit der Aussage, die Schweiz zahle für die Befreiung von Geiseln, hat der Alt-Bundesrat für Entrüstung gesorgt. Nun zieht er die «ungeschickte Formulierung» zurück.

Jetzt gibt sich Moritz Leuenberger reuig. Auf Anfrage sagte der Alt-Bundesrat am Montag: «Wenn durch meine Aussagen der Eindruck entstanden ist, der Bundesrat habe jemals Lösegeld bezahlt, um Geiseln freizukaufen, bedaure ich dies ausdrücklich.»

Die Aussagen, die SP-Mitglied Leuenberger bedauert und die für Entrüstung gesorgt hatten, stehen in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» zum Thema «Lüge in der Politik». Gefragt, wann der Bundesrat nicht die Wahrheit gesagt habe, antwortete Leuenberger: «Wir haben stets verneint, für die Befreiung von Geiseln Lösegelder bezahlt zu haben.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.