Zum Hauptinhalt springen

Neonazis aus Winterthur«Muss denn erst jemand sterben?»

Der Historiker Cenk Akdoganbulut sagt, die Neonazi-Zelle Eisenjugend habe etwas mit unserer Gesellschaft zu tun. Er warnt davor, rechtsextreme Gefahr zu ignorieren.

«Es wäre ein Fehler zu glauben, bloss die Eisenjugend sei rassistisch», sagt Cenk Akdoganbulut, Historiker in Freiburg.
«Es wäre ein Fehler zu glauben, bloss die Eisenjugend sei rassistisch», sagt Cenk Akdoganbulut, Historiker in Freiburg.
Foto: Thomas Egli

Am Mittwoch, 12. August, machte die Zürcher Kantonspolizei zwei Hausdurchsuchungen in Winterthur. Bei zwei 19-jährigen Rechtsextremen beschlagnahmte sie mehrere Schusswaffen. Kurz zuvor war im «Tages-Anzeiger» ein Artikel über eine Neonazi-Zelle namens Eisenjugend erschienen. Einer der Köpfe dahinter war ein 19-jähriger Kunststudent aus Winterthur, der zahlreiche Schusswaffen und Munition zu Hause aufbewahrte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.