Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Die USA nach 9/11Nach dem Terror die bittere neue Normalität

Wie sollte ein Land, dem so eine Wunde geschlagen wurde, je zur Normalität zurückkehren?

Jeder, der eine Uniform trägt, ist ein «Held», ob Polizist, Feuerwehrmann oder Soldat.

Terrorabwehr und nationale Sicherheit als Rechtfertigung

Amerika, das Land der Freiheit und der Bürgerrechte, verlor in diesen Jahren einen Teil seiner Seele.

Das tragischste Erbe bleiben die Kriege im Irak und Afghanistan

US-Soldaten besteigen am internationalen Flughafen von Kabul eine Transportmaschine.
13 Kommentare
Sortieren nach:
    Marc schiesser

    Terrorismus ist ein Produkt der westlichen Aussenpolitik der letzten 100 Jahren. USA & GB haben demokratische Regierungen im Nahost gestürzt(Iran 1953), Amis haben Regierungen weggeputscht, die soziale Reformen durchführen wollten (Qasim Irak 1963). Auch Gründung und Aufbau von radikalen islamischen Gruppierungen war ein Teil der CIA-Operationen. Bereits seit 70ern gab es den sogenannten greenbelt-Plan, um mit Unterstützung und Förderung von fanatischen religiösen Kräften sozialistische Tendenzen im Nahost zu schwächen. Schliesslich haben westliche Mächte dann im Afghanistan um Sowjets zu ärgern, direkt in Zusammenarbeit mit Pakistan & mit saudischen Petro-Dollars mit Aufbau von Koranschulen & militärischer Ausbildung der jungen ungebildeten Männer begonnen, die nach einer Gehirnwäsche für Kampf gegen Russen mobilisiert wurden. Später hat man Taliban, ISIS etc. mit Hilfe der Saudis & Katar gezüchtet + unterstützt um den Einfluss Irans in der Region zu schwächen(Man muss nur sehen wo diese Gruppen zugeschlagen haben: (Irak, Syrien, Libyen aber kaum in Katar o SA ). USA haben sogar sich massiv gefreut, als Taliban-Kämpfer 1998 das iranische Konsulat im Mazar-e Sharif überfallen und sämtliche iranische Diplomaten getötet haben. Nun wird in den westlichen Medien, den Eindruck geweckt, dass USA ganz unschuldig und ganz unerwartet von bösen Muslims angegriffen wurden. Westliche Presse ist mittlerweile auf dem Niveau einer Regenbogenpresse ,die nur noch für NATO-Propaganda treibt!