Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Klassenzimmer öffnen am 11. MaiNeue Regeln für Schulen sorgen bereits für Streit

«Dieses Schutzkonzept wird vor allem bei den Eltern sehr viele Fragen auslösen»

Dagmar Rösler, Präsidentin Lehrerverband
42 Kommentare
Sortieren nach:
    M Draisma

    Experten wie Christian Drosten betonen, dass immer noch unbekannt ist, welche Rolle Kinder in der Verbreitung des Coronavirus spielen, und warnen davor, die Schulen uneingeschränkt wiederzueröffnen. Auch dem Bundesrat wurde ein vorsichtiger Vorgang empfohlen. Trotzdem hat er entschieden, die Schulen wiederzueröffnen. Hätten die Kantone (wie verschiedene andere Länder) für eine Umsetzung dieser Entscheidung gewählt, bei der jeweils nur die halbe Klasse vor Ort ist, mit genügend Abstand zwischen den Kindern, so wären wir Eltern zuversichtlicher gewesen über einen guten Verlauf der Wiedereröffnung. Aber sofort, nach zwei halben Tagen, wieder den normalen Schulbetrieb zu starten (wie z.B. in Kanton Bern) scheint in diesem Augenblick unverantwortlich-- auch wenn man viel Verständnis hat für Eltern, für die die zusätzliche Kinderbetreuung in den letzten Monaten schwer mit der Arbeit zu kombinieren war. In Frankreich haben die Eltern die Möglichkeit, die Kinder zu Hause zu behalten und zu unterrichten, obwohl die Schulen wieder geöffnet sind. In der Schweiz haben wir keine Wahl. Warum?