Zum Hauptinhalt springen

Ab SamstagNeuer Lockdown in Melbourne – keine Zuschauer bei Australian Open

Die australische Metropole Melbourne verhängt wegen eines neuen Corona-Ausbruchs einen fünftägigen Lockdown. Betroffen von den ab Samstag geltenden Verschärfungen sind auch die Australian Open.

Müssen bald wieder vor leeren Rängen spielen: Die Tennisprofis am Australian Open.
Müssen bald wieder vor leeren Rängen spielen: Die Tennisprofis am Australian Open.
Foto: Brandon Malone (AFP)

Wegen des Corona-Ausbruchs in einem Flughafen-Hotel gilt in der australischen Metropole Melbourne wieder ein fünftägiger Lockdown. Wie der Premierminister des Bundesstaates Victoria, Daniel Andrews, am Freitag erklärte, tritt dieser an diesem Freitag um 23.59 Uhr im gesamten Bundesstaat in Kraft. Schulen und Geschäfte bleiben in dieser Zeit geschlossen, Restaurants dürfen nur Speisen zum Abholen anbieten. Zudem dürfen die Menschen ihre Häuser und Wohnungen nur für wichtige Dinge verlassen, ausserhalb der eigenen vier Wände herrscht eine Maskenpflicht.

Die Australian Open der Tennisprofis dürfen dagegen fortgesetzt werden. Die Regierung stufte Profisportler in die Gruppe der «notwendigen Berufe» ein. Allerdings sind ab Samstag auf der Anlage im Melbourne Park zunächst für die kommenden fünf Tage keine Zuschauer mehr erlaubt. Bislang waren Zuschauer zugelassen, am Donnerstag hatten 21’010 Tennis-Fans die Partien besucht. Die Obergrenze war für die ersten Turniertage auf 30’000 Besucher pro Tag festgesetzt worden.

Der Ausschluss der Zuschauer bedeutet für die Veranstalter einen weiteren Rückschlag. Schon vor dem Start war das Grand-Slam-Turnier von Corona beeinflusst worden. Zunächst hatten sich mehr als 70 Profis sowie Betreuerinnen und Betreuer für zwei Wochen in harte Hotel-Quarantäne begeben müssen, weil es auf ihren Flügen positive Corona-Fälle gegeben hatte. Dann hatten sich mehr als 500 Personen für etwa einen Tag isolieren müssen, weil ein Hotel-Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

dpa

4 Kommentare
    Sonja R.T.

    Die Krise macht langsam unser ganzes Dasein lächerlich.