Brüssel am Tag danach in Bildern

Trotz des Ausnahmezustandes nach den Terroranschlägen versucht man in Brüssel so etwas wie Alltag wieder zu finden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Tag nach den traumatischen Terroranschlägen in Brüssel haben die Einwohner Wege zur Rückkehr in die Normalität gesucht. Jogger drehten am Mittwochmorgen ihre Runden, Spaziergänger führten ihre Hunde aus und plauderten mit Bekannten im Warandepark, der gegenüber dem belgischen Parlament liegt. Doch von der Stadt drang das häufige Heulen von Sirenen in die Idylle, und Parkaufseher sagten, nichts sei mehr wie zuvor. «Verhalten haben sich geändert«, erklärte der 24-jährige Kevin Engels, der mit einem Kollegen einen Spielplatz säuberte. «Selbst unsere Chefs sind gestresst. Sie haben uns aufgetragen, alle Mülleimer zu leeren. Wir verfolgen alles mit grösster Aufmerksamkeit. Und man hört die Sirenen.» (SDA)

Erstellt: 23.03.2016, 11:41 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Versteckspiel mit dem TV

Tingler Immer schöner

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...