Die Säle der Erde

Philipp Hartmann tourte mit seinem letzten Film durch 66 Kinos. Die porträtiert er jetzt.

Eins von 66 Kinos. Dieses hat klar kommerzielleren Geruch.

Eins von 66 Kinos. Dieses hat klar kommerzielleren Geruch.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es ist nun wirklich nicht so, dass denKinos die Filme ausgehen würden. Im Gegenteil, ihnen kommen tendenziell eher die Zuschauer abhanden. Man sieht das zum Beispiel an «66 Kinos» von Philipp Hartmann, ein Regisseur aus Karlsruhe und generell ein sehr netter Typ. Er tourte mit seinem vorherigen Essayfilm «Die Zeit vergeht wie ein brüllender Löwe» durch 66 deutsche Programmkinos – 2016 besuchte er auch die Rote Fabrik – und filmte Kino, Betreiber und Publikum. Die Säle sind oft eher gesprenkelt als gefüllt.

Dafür sind es sehr sympathisch durchgesessene Säle an diesen Destinationen in der deutschen Studiokinolandschaft, von Wiesbaden über Paderborn bis Alpirsbach. Auf ungezwungene Art befragt Hartmann die Betreiber, die Kamera – «die kann auch HD» – hat er dabei locker in der Hand. Sie erzählen ihm vom Wandel, den die Digitalisierung gebracht hat, von der cinephilen Liebhaberei, die kommerziell noch nie viel hergemacht hat, vom steten Kampf, den sie seit Jahrzehnten führen. Es riecht ganz nach Nostalgie auf Vorrat, und vielen abgewetzten Einsaalkinos ist die Vergangenheit auch als Zukunft grad noch gut genug.

Man wird da gleich sehr wehmütig. Es kommt einem einfach alles so vertraut vor, sei es die improvisierte Box-Office-Theke, seien es die liebevoll gemachten Programmhefte. Hier lebt die geschichtsbewusste Welt von Reprise und Double Feature. Sie wurde geboren aus der politischen Gegenkultur, als sich noch nicht jeder Kurator nannte, der einen Kühlschrank auffüllen kann. Philipp Hartmann porträtiert sie beinahe kunstlos, in einem Sudelfilm von hohem Gebrauchswert. Und einen besseren Ort als das Kino Xenix hätte man sich für diese Dokfilm-Premiere nun wirklich nicht vorstellen können.

Xenix
Kanzleiareal
www.xenix.ch
Mo, 18 Uhr
In Anwesenheit von Regisseur Philipp Hartmann
(Züritipp)

Erstellt: 17.01.2018, 11:36 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

History Reloaded Nackter Protest

Michèle & Friends Stöhnen Sie beim Niederbeugen?

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Edler Schlitten: Eine Yacht wird im holländischen Oss gebaut (8. August 2018).
(Bild: Piroschka van de Wouw) Mehr...