«Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte»

In einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» gibt Lara Gut tiefe Einblicke in ihr Seelenleben. Die frühen Erfolge habe sie als Belastung erlebt, so die Gesamtweltcupsiegerin.

«Vieles war sehr verletzend»: So rosig die Gegenwart für Lara Gut aussieht, so schwierig war die Vergangenheit.

«Vieles war sehr verletzend»: So rosig die Gegenwart für Lara Gut aussieht, so schwierig war die Vergangenheit. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Ich kam mit 16 in den Weltcup, hatte Spass und war ich selbst. Dann fingen die Leute an, jedes Wort zu analysieren», sagte Lara Gut zur «NZZ am Sonntag». «Es hiess: ‹So geht das nicht!› Da verstand ich die Welt nicht mehr. Viele merkten wohl gar nicht, wie jung ich war, weil ich Erfolg hatte und selbstsicherer wirkte, als ich wirklich war. Ich hatte das Gefühl, ich müsse mich selbst schützen, und rannte davon.»

Irgendwann habe sie keine Energie mehr gehabt und nicht mehr gewusst, wie sie das alles bewältigen sollte, erklärte die Tessinerin. «Vieles war sehr verletzend. Ich wollte aufhören, weil ich keinen Spass mehr hatte. Wenn ich zurückschaue, ist die Zeit, bis ich etwa 22 war, ein schwarzes Loch», so die inzwischen 25-Jährige. «Aber ich versuchte, mein Lachen nicht zu verlieren, denn das war mein Schutz. Vielleicht wäre es einfacher gewesen, wenn ich gezeigt hätte, wie schlecht es mir ging. Ich konnte mir selbst nicht helfen, und meine Bezugspersonen wussten auch keine Antwort.» Es habe viele Besserwisser gegeben, aber keine Hilfe.

In dieser Saison gewann Gut mit dem Riesenslalom in Sölden den Weltcup-Auftakt auf eindrückliche Weise mit fast anderthalb Sekunden Vorsprung. Am kommenden Samstag bestreitet sie ihr zweites Saisonrennen. In Killington im US-Bundesstaat Vermont steht ein weiterer Riesenslalom auf dem Programm. (sda)

Erstellt: 20.11.2016, 13:48 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit zum Schlucken boomt

Beruf + Berufung «9 to 9» statt «9 to 5»

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...