Verurteilter IS-Anhänger ohne Aufsicht

Ahmed J. aus Winterthur wurde zwar zu einer bedingten Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt – doch die Strafe kann noch nicht in Kraft treten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Urteil gegen den kürzlich am Bundesstrafgericht verurteilten IS-Unterstützer aus Winterthur, Ahmed J., tritt bis auf Weiteres nicht in Kraft. Sein Anwalt hat ein schriftliches Urteil verlangt, deshalb kann die bedingte Strafe inklusive Bewährungshilfe nicht in Kraft treten.

Der schweizerisch-libanesische Doppelbürger aus Winterthur wurde im April 2015 am Flughafen festgenommen, als er von Zürich nach Istanbul reisen wollte. Für das Bundesstrafgericht war klar, dass sich der 26-Jährige dem IS anschliessen wollte.

Die Richter in Bellinzona verurteilten den gelernten Lackierer Mitte Juli zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 18 Monaten, bei einer Probezeit von drei Jahren. Gleichzeitig ordnete das Gericht Bewährungshilfe an, so dass die laut Gericht «leicht beeinflussbare Person» auch während ihrer Probezeit unter stetiger Aufsicht ist.

Gericht hat keine Möglichkeiten

Die Bewährungshilfe kann nun aber bis auf Weiteres nicht aktiv werden, weil der Anwalt des verhinderten IS-Kämpfers innerhalb der zehntägigen Rekursfrist das schriftliche Urteil verlangte.

Dies ist Voraussetzung dafür, einen Fall ans Bundesgericht weiterziehen zu können und verhindert gleichzeitig, dass ein Urteil rechtskräftig wird. Bis das schriftliche Urteil vorliegt, dürfte es mehrere Monate dauern. Für diese Zeit hat die Justiz keine Handhabe, den verhinderten IS-Kämpfer zu beaufsichtigen.

Das Gericht habe keine Möglichkeit, die Bewährungshilfe vorzeitig in Kraft zu setzen, teilte das Bundesstrafgericht der «NZZ» mit, die am Mittwoch darüber berichtete. Auch für andere Massnahmen fehle die rechtliche Basis.

«Die Problematik ist dem Gericht bewusst und sie wurde mit dem Verteidiger erörtert. Weitere Möglichkeiten stehen dem Gericht nicht zur Verfügung», schreibt das Bundesstrafgericht.

Kantonspolizei will Betreuungslücke verhindern

Weil die Justiz bis auf Weiteres nichts tun kann, wurde die Kantonspolizei Zürich nun aus eigener Initiative aktiv. Um eine Betreuungslücke zu verhindern, wird sie den Kontakt zum IS-Sympathisanten halten und ihn begleiten - so lange, bis das Urteil rechtskräftig ist und die reguläre Bewährungshilfe startet.

Über die genaue Art der Begleitung und den Umfang wollte die Kantonspolizei auf Anfrage keine Auskunft geben. (mch/sda)

Erstellt: 27.07.2016, 11:21 Uhr

Artikel zum Thema

IS-Unterstützer schuldig gesprochen

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat Ahmed J. zu einer bedingten Haftstrafe von 18 Monaten verurteilt – und schafft damit einen Präzedenzfall. Mehr...

IS-Unterstützer wird in zwei Tagen aus Haft entlassen

Der Iraker, der wegen Unterstützung der Terrormiliz IS verurteilt wurde, wird entlassen. Dies hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona entschieden. Seine Mittäter bleiben in Haft. Mehr...

«Schon als Kind wollte ich als Märtyrer sterben»

Der mutmassliche Jihad-Reisende A. J., der gestern vor dem Bundesstrafgericht stand, zeigte Sympathien für den Märtyrertod. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blogs

Wettermacher Warum Sie trotz Hitze lüften sollten

Mamablog Wie es wirklich ist, alleinerziehend zu sein

Die Welt in Bildern

Glück gehabt: Am Flughafen von Kuala Lumpur wurden 32 kleine Boxen beschlagnahmt, in denen zwei Männer 5225 Rotwangen-Schmuckschildkröten schmuggeln wollten. (26. Juni 2019)
(Bild: Fazry Ismail) Mehr...