Abgestürzte Ju-52 soll ersetzt werden

Nach dem Unfall am Piz Segnas will die Ju-Air wieder eine dritte Maschine nach Dübendorf holen. Es wäre ein Comeback.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der tragische Unfall vom 4. August mit 20 Todesopfern ist natürlich unvergessen. Doch die Ju-Air, welche seit dem 17. August wieder fliegt, will auch vorwärtsschauen. Der Verein klärt nun die Möglichkeit ab, wieder eine dritte Maschine in Betrieb zu nehmen. Fündig wurde er in Deutschland.

Die Tante Ju mit Bezeichnung HB-HOY steht derzeit in einem Hangar in Mönchengladbach. Doch die Maschine ist nicht flugtauglich. Sie gehört einem deutschen Verein, der bereits mit der Schweizer Ju-Air zusammengearbeitet hat. Die HB-HOY startete bereits von 1997 bis 2016 für Flüge ab Dübendorf. Sie war auf Kosten der Ju-Air dafür generalüberholt worden.

Video: «Tante Ju» erstmals wieder gestartet

Die Ju-Air hebt erstmals nach dem Absturz mit 20 Toten wieder ab. Video: Tamedia

Weil die Ju-Air über zu wenige Ersatzmotoren verfügte, flog man sie aber zurück nach Deutschland. Nun prüft die Ju-Air die Option, die HB-HOY wieder in die Schweiz zu holen, wie Sprecher Christian Gartmann bestätigt. Noch ist nichts entschieden, bis Ende Jahr sollte aber Klarheit herrschen. Es sind noch Fragen offen, namentlich zu den Motoren. Die Schweizer Ju-52 fliegen jeweils mit drei Original-BMW-Stern-Motoren.

Video: Der Absturz der Ju-52: Was bisher geschah

Ein Überblick über die Tragödie im Video. Video: Tamedia

Um die HB-HOY wieder für den Passagier-Flugbetrieb fit zu machen, ist wohl ein Betrag in sechsstelliger Höhe nötig. Die Ju-Air ist laut Gartmann sehr interessiert an einer dritten Maschine: «Das Flugprogramm ist auf drei Flieger ausgerichtet.» Besonders an Wochenenden komme es zu Engpässen. Derzeit sind die Maschinen mit den Bezeichnungen HB-HOS und HB-HOP unterwegs. Am Piz Segnas abgestürzt war die HB-HOT.

Erstellt: 01.10.2018, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

Ju-52-Absturz: Wrack hat oberste Priorität

SonntagsZeitung Experten analysieren nach dem Absturz der Ju-52 vor allem die Trümmer und den Flugbetrieb. Mehr...

Keine Ju-52-Flüge mehr zum Martinsloch

Das Absturzgebiet will Ju-Air bei neuen Flügen vorerst meiden. Bei den Buchungen stellt die Airline keinen Einbruch fest. Mehr...

Erinnerungen an einen Flug im Cockpit der Unglücksmaschine

Vor einem Jahr war Tagesanzeiger.ch/Newsnet dabei, als ein erfahrener Linienpilot in der nun abgestürzten Ju-52 geschult wurde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...