Ankara: Viele IS-Kämpfer sind bis Jahresende zu Hause

Die Türkei will einen Grossteil der IS-Anhänger in türkischer Gefangenschaft bis Ende Jahr in ihre Heimatländer abschieben.

Der türkische Präsident Erdogan droht der EU mit der Rückführung von IS-Anhängern. (7. November 2019) Foto: Bernadett Szabo/Reuters

Der türkische Präsident Erdogan droht der EU mit der Rückführung von IS-Anhängern. (7. November 2019) Foto: Bernadett Szabo/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Türkei wird Innenminister Süleyman Soylu zufolge bis Jahresende die meisten gefangengenommenen IS-Kämpfer in deren Heimatländer überführt haben. Der genaue Zeitraum hänge von der Dauer der einzelnen Vorgänge ab, sagte Soylu am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

In dieser Woche sollten sechs oder sieben mutmassliche Kämpfer der Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) zurückgeschickt werden, unter anderem nach Irland und in die Niederlande. Die Regierung in Ankara hat nach eigenen Angaben 287 Radikale bei der türkischen Offensive in Nordosten Syriens gefangengenommen. Bislang sind zehn deutsche, ein britischer und ein US-Staatsbürger in ihre Heimatländer zurückgeschickt worden. (reuters)

Erstellt: 19.11.2019, 19:19 Uhr

Artikel zum Thema

Erdogan will in Syrien bleiben

Die Türkei plant nach der Offensive in Syrien, grosse Teile des Landes zu kontrollieren. Die internationale Kritik wird lauter. Mehr...

Heimatreisen von Flüchtlingen müssen härter bestraft werden

Analyse Wenn Flüchtlinge das Heimreiseverbot missachten, untergräbt das die Solidarität. Nach Syrien ausschaffen geht trotzdem nicht. Mehr...

Bis die IS-Flagge über Zürich weht

Dem gestern verhafteten Vedad aus Winterthur kam der Geheimdienst dank neuer Möglichkeiten der Bespitzelung auf die Spur. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...