Postsendung explodiert in IWF-Büro – eine Verletzte

Auf das Pariser Büro des Internationalen Währungsfonds ist ein Attentat verübt worden. Eine Person wurde dabei leicht verletzt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Pariser Bürogebäude des Internationalen Währungsfonds (IWF) ist eine Postsendung explodiert und hat eine Mitarbeiterin verletzt. Es scheine sich um eine Art Feuerwerkskörper oder einen grossen Böller zu handeln, sagte Polizeipräfekt Michel Cadot am Donnerstag. «Das ist keine Bombe.» Das Päckchen sei beim Öffnen durch die Sekretärin explodiert, diese sei von Splittern im Gesicht getroffen worden. Ihr Leben sei aber nicht in Gefahr, es handle sich um leichtere Verletzungen.

Frankreichs Staatspräsident François Hollande stufte die Tat als «Anschlag» ein. «Wir müssen die Hintergründe aufklären und die Schuldigen finden», sagte er vor Journalisten.

Wieder aus Griechenland

IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte: «Ich verurteile diesen feigen Gewaltakt und bestätige die Entschlossenheit des IWF, unsere Arbeit in Übereinstimmung mit unserem Mandat fortzusetzen.» Die Organisation arbeite eng mit den Behörden zusammen, um den Vorfall aufzuklären.

Nach offizieller Darstellung aus Athen soll das Paket gegen den IWF, ebenso wie tags zuvor ein Briefbombe an das deutsche Finanzministerium in Berlin, aus Griechenland verschickt worden sein.

«Als angeblicher Absender erschien der Name Vassilis Kikilias», sagte Bürgerschutzminister Nikos Toskas am Donnerstagabend dem griechischen Fernsehsender ANT1. Kikilias ist der Sprecher der oppositionellen griechischen konservativen Partei Nea Dimokratia.

In der Poststelle des Berliner Finanzministeriums war am Mittwoch ein gefährliches Paket mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder entdeckt worden. Das sogenannte Blitzknallgemisch hätte laut Polizei beim Öffnen zu erheblichen Verletzungen führen können. Die griechische linke Autonome Untergrundorganisation «Konspiration der Feuerzellen» reklamierte die Tat für sich.

(kat)

Erstellt: 16.03.2017, 12:32 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Mutmassliche Briefbombe an Gauck abgefangen

Die deutsche Polizei hat im Präsidialamt einen verdächtigen Brief gesprengt, der an Joachim Gauck adressiert gewesen war. Der Bundespräsident war nicht in Gefahr. Mehr...

Mutmassliche Briefbombe an Gauck abgefangen

Die deutsche Polizei hat im Präsidialamt einen verdächtigen Brief gesprengt, der an Joachim Gauck adressiert gewesen war. Der Bundespräsident war nicht in Gefahr. Mehr...

Explosion in französischem AKW

Nach einem Zwischenfall in Flamanville muss ein Reaktor heruntergefahren werden. «Es handelt sich nicht um einen Atomunfall», beruhigen die Behörden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Trickkiste: Besucher schauen sich im Deutschen Hygiene Museum eine Installation des Künstlers Thorsten Brinkmann an. (22. August 2017)
(Bild: Filip Singer/EPA) Mehr...