Zum Hauptinhalt springen

Chancenlos auf dem Arbeitsmarkt

Emma T. verdient 3500 Franken und ist seit drei Monaten ohne Lohn.

Den diskreten Blick auf ihren Bauch bemerkt Emma T. sofort. «Ja, ich bin schwanger», sagt die 30-Jährige. Im August erwarte sie ihr zweites Kind. Doch Sorgen plagen sie. Zwar sei sie mit ihrer dreijährigen Tochter überglücklich. Trotzdem habe sie «lange überlegt, ob ich ein zweites Kind bekommen will». Sie habe sich fragen müssen, ob ihre finanzielle Situation ein weiteres Kind zulasse.

Emma T. verdient rund 3500 Franken netto. Das heisst: Sie sollte, denn seit rund drei Monaten bekommt sie trotz eines ungekündigten Arbeitsvertrags keinen Lohn mehr. Ob ihre Firma pleite ist, weiss sie nicht. Ihr Chef hülle sich in Schweigen, so Emma T. Vor wenigen Tagen hatte sie genug und beschloss, nicht mehr zur Arbeit zu gehen, was die meisten Kolleginnen und Kollegen schon viel früher taten. Stattdessen wandte sie sich an eine Gewerkschaft. Sie sagt: «Wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr arbeiten geht, wird ihm sofort gekündigt. Wenn aber ein Chef den Lohn nicht mehr bezahlt, passiert nichts.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.