Chemie-Nobelpreis geht an drei DNA-Forscher

Der Nobelpreis für Chemie geht an ein Trio. Ein Schwede, ein Amerikaner und ein Türke werden für ihre DNA-Forschung ausgezeichnet.

Der Chemie-Nobelpreis geht an Trio, das zur DNA-Reparatur geforscht hat: Tomas Lindahl, Paul Modrich, Aziz Sancar.

Der Chemie-Nobelpreis geht an Trio, das zur DNA-Reparatur geforscht hat: Tomas Lindahl, Paul Modrich, Aziz Sancar. Bild: Jonathan Nackstrand/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der diesjährige Nobelpreis für Chemie geht an Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar. Sie erhalten die Auszeichnung für ihre Forschung zur Reparatur des Erbguts DNA, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mitteilte.

Im vergangenen Jahr hatten der Deutsche Stefan Hell und die beiden Amerikaner Eric Betzig und William Moerner den Nobelpreis für Chemie erhalten. Sie bekamen die Auszeichnung für ihre Entwicklung der superauflösenden Fluoreszenzmikroskopie.

Am Montag und Dienstag waren die diesjährigen Gewinner der Nobelpreise für Medizin und Physik bekannt gegeben worden. Am (morgigen) Donnerstag wird mitgeteilt, wer den Literaturnobelpreis erhält. Am Freitag wird der Friedensnobelpreis zugeteilt. Abschliessend folgt am Montag die Enthüllung, wer den Wirtschaftsnobelpreis bekommt. (ofi/sda)

Erstellt: 07.10.2015, 12:00 Uhr

Artikel zum Thema

Der Nobelpreis für Physik geht an zwei Teilchenforscher

Der Physik-Nobelpreis 2015 geht an Arthur B. McDonald und Takaaki Kajita aus Kanada und Japan. Sie erhalten den Preis für die Entdeckung, dass Neutrinos ihre Identität ändern können. Mehr...

Der Medizin-Nobelpreis geht an drei Parasiten- und Malariaforscher

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht an die Parasiten- und Malariaforscher William Campbell, Satoshi Omura und Youyou Tu. Mehr...

Die Chamäleons der Physik

Die rätselhaften Neutrinos sorgten jahrzehntelang für Kopfzerbrechen. Jetzt bekommen zwei Forscher den Nobelpreis, weil sie die Wandelbarkeit der Teilchen entdeckten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...