Christian Stucki ist Unspunnen-Sieger 2017

Der 32-jährige Seeländer bezwingt im Schlussgang den Berner Verbandskollegen Curdin Orlik in der 16. und letzten Minute.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Neun Jahre nach dem Triumph am Kilchberger Schwinget gewinnt Christian Stucki auch das zweite grosse Eintagesfest. Im Schlussgang des Unspunnen-Schwingets in Interlaken bezwingt er Curdin Orlik.

Nachdem er schon unter der Saison mit fünf Kranzfestsiegen der klar Stärkste im Land gewesen war, dominierte Seeländer Hüne auch den Unspunnen-Schwinget fast nach Belieben. Die ersten vier Gänge – im 4. Gang bereits einmal gegen Curdin Orlik – gewann er mit lauter Maximalnoten, ehe er sich vom defensiv starken Innerschweizer Sven Schurtenberger den einzigen Gestellten abringen liess.

Last-Minute-Sieg für den Oldie

Der Schlussgang war dann allerdings keine klare Sache. Orlik wehrte sich gut, und Stucki wirkte mit zunehmender Gangdauer müde. In der 16. und letzten Minute gelang es ihm mit seinen Bärenkräften schliesslich doch noch, den acht Jahre jüngeren Orlik zu bodigen.

Während zahlreiche über 30-jährige Schwinger allmählich ihre Mühe haben, hat Stucki auf eindrucksvolle Weise vorgemacht, dass selbst ein älterer Schwinger den vielen aufstrebenden Youngsters den Meister zeigen kann. Mit 32 Jahren und 7 Monaten ist Stucki der älteste Sieger eines Festes mit eidgenössischem Charakter seit 21 Jahren. Damals, 1996, gewann der populäre Berner Niklaus «Chlöisu» Gasser als 35-Jähriger den komplett verregneten Kilchberger Schwinget im Schlussgang gegen den Muttenzer Rolf Klarer.

Orlik Curdin, nicht Armon

Für alle überraschend kam die Schlussgangteilnahme von Curdin Orlik. Sein zwei Jahre jüngerer Bruder Armon Orlik war zu Recht als einer der Topfavoriten gehandelt worden, aber mit dem «anderen» Orlik, der seit dieser Saison nach einem Wohnortswechsel für den Berner (Oberländer) Verband schwingt, nutzte die Gunst der Stunde und die Tatsache, dass viele Böse vorzeitig aus der Entscheidung fielen.

Vor allem im 4. Gang erlebten etliche Spitzenschwinger ihr Waterloo, so die beiden Berner Schwingerkönige Matthias Sempach – er war nach einer langen Verletzungspause weit von seiner Bestform weg – und Kilian Wenger sowie der St. Galler Daniel Bösch, der Gewinner des letzten Unspunnen-Schwingets 2011.

Für Curdin Orlik, der seit dieser Saison im Berner Oberland wohnt und für den dortigen Verband schwingt, war der Ausgang des als Halbfinal gedachten Spitzenduells zwischen den jungen Bösen Armon Orlik und Joel Wicki günstig. Der Entlebucher Wicki besiegte Armon Orlik, bekam für die Arbeit am Boden jedoch nur 9,75 Punkte attestiert. Mit der Maximalnote wäre Wicki punktgleich mit Curdin Orlik gewesen und wäre aufgrund des eindeutig besseren Notenblatts als Stuckis Schlussganggegner erkoren worden.

Schlussrangliste: 1. Christian Stucki (Lyss) 58,75. 2. Joel Wicki (Sörenberg) 58,25. 3. Curdin Orlik (Kandersteg) und Ruedi Roschi (Oey), je 57,25. 4. Domenic Schneider (Friltschen), Samir Leuppi (Winterthur), Marco Fankhauser (Hasle LU), Matthias Aeschbacher (Rüegsauschachen) und Daniel Bösch (Zuzwil), je 57,00. 5. Nick Alpiger (Staufen), Reto Nötzli (Pfäffikon SZ), Simon Mathys (Walliswil), Marcel Bieri (Edlibach), Patrick Räbmatter (Uerkheim), Fabian Kindlimann (Fischenthal) und Benji von Ah (Giswil), je 56,75. 6. Remo Käser (Alchenstorf) und Matthias Sempach (Alchenstorf), je 56,50. 7. Michael Bless (Gais). 56,25. 8. Thomas Sempach (Heimenschwad), Bernhard Kämüf (Sigriswil) und Willy Graber (Bolligen), je 56,00. 9. Simon Röthlisberger (Leimiswil), Philipp Roth (Biberist), Sven Schurtenberger (Buttisholz), Florian Gnägi (Aarberg) und Andreas Höfliger (Feusisberg), je 55,75. (nag/sda)

Erstellt: 27.08.2017, 18:12 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Burn, baby, burn: An der «Nit de la Cremà» im südspanischen Alicante brennen zu Ehren des Heiligen Johannes rund 180 riesige Holzfiguren. (24. Juni 2019)
(Bild: Manuel Lorenzo/EPA) Mehr...