Dem Dominator unterlegen

Kämpferisch, aber letztlich chancenlos: Roger Federer verpasst im Endspiel an den ATP World Tour Finals gegen Novak Djokovic den Titel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Invictus - wie immer in dieser Woche liefen Novak Djokovic und Roger Federer zum bewegenden Gedicht des englischen Poeten William Ernest Henley in die mit 17'800 Fans gefüllte O2 Arena. Und der Name des Gedichts (Unbesiegt) könnte aktuell nicht besser zur serbischen Weltnummer 1 passen. In der Vorrunde hatte sich Djokovic zwar Federer beugen müssen, als es wirklich zählte, war er aber einmal mehr unantastbar.

Der Schweizer kassiert früh das Break

Federer fand keinen Weg zum Erfolg, an der Wand Djokovic prallten alle Angriffsversuche praktisch wirkungslos ab. Allerdings erwischte der 34-jährige im gestrigen Final auch keinen besonders guten Tag. Bereits im zweiten Aufschlagspiel gab er mit einem Vorhand-Fehler ein erstes Mal seinen Service ab. Federer kam durchaus auch zu Möglichkeiten, denn Djokovic spielte keineswegs überragend. Eine erste Breakchance hatte er bereits im zweiten Game, eine zweite beim Stand von 2:3, doch er vergab beide mit Fehlern. Mit einem zweiten Break sicherte sich Djokovic nach 39 Minuten den ersten Satz.

Im zweiten Durchgang funktionierte insbesondere Federers Service deutlich besser. Dafür konnte er Djokovic bei dessen Aufschlag überhaupt nicht mehr gefährden. Das Niveau des Spiels stieg, und als der Schweizer beim Stand von 3:4 und 0:40 drei Breakbälle mit starkem Offensivtennis abwehrte, kam in der Halle noch einmal Stimmung auf. Das Ende war jedoch nur aufgeschoben. Auch in seinem nächsten Aufschlagspiel geriet Federer in Rücklage - und diesmal unterlief ihm beim zweiten Matchball nach 1:20 Stunde ein Doppelfehler - der zweite der Partie.

Djokovic hat immer eine Antwort parat

Im vergangenen Jahr hatten die Fans wegen der Rückenprobleme Federers überhaupt keinen Final gesehen, heute kamen sie etwas mehr auf ihre Kosten. Es war jedoch kein grosses Spiel. Als sich der Basler im zweiten Satz steigerte, konnte Djokovic problemlos ebenfalls zulegen. Er beging da nur noch vier unerzwungene Fehler, im ersten Satz waren es noch zehn. Bei Federer war die Zahl mit 31 deutlich höher, dem standen nur 19 direkte Gewinnschläge gegenüber. Das konnte gegen einen wie immer grundsoliden Djokovic nicht reichen. Der Konfettiregen ging am Ende einmal mehr über dem Serben nieder.

Djokovic setzte in diesem Jahr Massstäbe. Er gewann in London seinen elften Titel des Jahres. Zwar verlor er immerhin drei von acht Partien gegen Federer (bei insgesamt nur sechs Niederlagen), aber in den wichtigen Finals in Wimbledon, am US Open und an den ATP-Finals behielt er die Oberhand. Mit nun fünf Master-Titeln liegt er auch in dieser Domäne nur noch einen hinter Rekordhalter Federer zurück.

Federer bleibt die Weltnummer 3

Federer hingegen muss über seine Leistung im Final enttäuscht sein. Er konnte nicht an die zumeist starken Leistungen bei seinen vier Siegen in der Vorrunde und im Halbfinal gegen Stan Wawrinka anknüpfen. Mit der Niederlage verpasste er zudem die Chance, Andy Murray wieder von Platz 2 der Weltrangliste zu verdrängen.

Erstellt: 22.11.2015, 21:10 Uhr

Artikel zum Thema

«Ein wunderschönes Gefühl»

Vor einem Jahr verhinderten Rückenprobleme den Traumfinal Djokovic-Federer. Nun ist der Schweizer in Topform und freut sich auf die Revanche Mehr...

Die letzte Chance

Roger Federer schlägt Stan Wawrinka in London in nur 70 Minuten und fordert in seinem 10. Endspiel am Saisonfinale heute einmal mehr Novak Djokovic. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Neue Farben am Matterhorn

Geldblog Werbeversprechen sind nie garantiert

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...