Polizist in Hongkong von Pfeil getroffen

Die Proteste schaukeln sich immer mehr auf: Demonstranten werfen mit Brandsätzen und schiessen mit Pfeilen, die Polizei setzt Gummigeschosse ein.

Mit Pfeil und Bogen gegen die Polizei: ein radikaler Demonstrant in Hongkong. Bild: AP

Mit Pfeil und Bogen gegen die Polizei: ein radikaler Demonstrant in Hongkong. Bild: AP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Hongkong ist es am Sonntag erneut zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Die Sicherheitskräfte setzten Tränengas, Gummigeschosse und einen Wasserwerfer ein. Radikale Demonstranten schossen mit Pfeil und Bogen.

Ein für Medienarbeit zuständiger Polizist wurde dabei von einem Pfeil getroffen. Auf Fotos von dem Vorfall war zu sehen, wie das Geschoss im Bein des Beamten steckte. Auch bauten einige Demonstranten Katapulte, mit denen sie Brandsätze abfeuerten. Die Ausschreitungen konzentrierten sich am Sonntag zunächst vor allem auf die Gegend um die Polytechnische Universität Hongkongs, die von Demonstranten besetzt wurde. Die Hochschulen der Stadt hatten sich in der vergangenen Woche zu einem neuen Brennpunkt der seit mehr als fünf Monaten andauernden Proteste entwickelt.

Mehrere Universitäten hatten daraufhin angekündigt, dass sie das Semester vorzeitig beenden. Nach einem relativ ruhigen Tag war es am Samstagabend erneut zu Zusammenstössen in der Stadt gekommen. In Erwartung weiterer Proteste und Blockaden kündigten die Behörden an, dass die Schulen und Kindergärten der Stadt an diesem Montag weiter geschlossen bleiben.

Wut auf die Regierung

In der vergangenen Woche hatte Hongkong die gewaltsamsten Zusammenstösse seit Beginn der Proteste am 9. Juni erlebt. Anders als zuvor konzentrierten sich die Aktionen nicht mehr nur auf das Wochenende, sondern auf Werktage.

Die Proteste in der chinesischen Sonderverwaltungsregion richten sich gegen die Regierung. Die Demonstranten verlangen freie Wahlen, eine unabhängige Untersuchung von Polizeibrutalität sowie Straffreiheit für die bereits weit mehr als 4000 Festgenommenen. Auch der Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam gehört zu ihren Forderungen. (sda/red)

Erstellt: 17.11.2019, 10:04 Uhr

Artikel zum Thema

Angriff auf Hongkongs Justizministerin in London

Teresa Cheng soll von Demonstranten verletzt worden sein. In Hongkong gibt es derweil ein zweites Todesopfer. Mehr...

Mit Pfeil und Bogen gegen die Polizei

Den vierten Tag in Folge haben Demonstranten das Zentrum Hongkongs zum Erliegen gebracht. Ein 70-jähriger Mann ist nach einem Steinwurf gestorben. Mehr...

Protest und Verantwortung

Kommentar Die Proteste in Hongkong verdienen Unterstützung. Gewalttaten allerdings spielen Peking in die Hände. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Chinas Aufstieg zur digitalen Macht

Geldblog Warum Selbstständige den Lohn versichern sollten

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...