Feuerwehreinsatz im Zürcher Apple-Store

Das Geschäft an der Bahnhofstrasse musste evakuiert werden. Sieben Personen brauchten medizinische Betreuung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Kurz nach 10 Uhr am Dienstagmorgen ging bei der Einsatzzentrale der Stadtpolizei die Meldung ein, dass sich im Apple-Store an der Bahnhofstrasse Rauch entwickelt habe. Die Polizei- und Feuerwehrkräfte stellten vor Ort fest, dass der Rauch von einem überhitzten Akku stammt, den ein Mitarbeiter in der Werkstatt ausgebaut hat. Der Mann erlitt dabei Verbrennungen an der Hand.

Aufgrund der Rauchentwicklung mussten 50 Kunden und Mitarbeitende das Geschäft vorübergehend verlassen. Das Personal habe gut und richtig gehandelt, teilt die Stadtpolizei Zürich mit. Es habe Quarzsand über den überhitzten Akku gestreut, sodass der Rauch eingedämmt und nach dem Einschalten der Lüftung abgesogen werden konnte.

Stapo-Medienchef Marco Cortesi betont, dass es sich um eine Rauchentwicklung und keine Explosion gehandelt habe. Der Akku habe sich beim Auswechseln bei einem Handy der Marke iPhone S6 Plus ereignet.

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich stellten den Akku und das dazugehörende Gerät sicher, um im Labor festzustellen, was zur Überhitzung geführt hatte. Schutz & Rettung war mit einem Tanklöschfahrzeug der Berufsfeuerwehr sowie mit mehreren Rettungswagen und einem Noteinsatzfahrzeug vor Ort. Sieben Personen wurden medizinisch betreut, mussten aber nicht hospitalisiert werden.

(tif)

Erstellt: 09.01.2018, 17:09 Uhr

Artikel zum Thema

Was Facebook und Apple in Zürich wollen

Silicon-Valley-Firmen bauen ihre Präsenz in Zürich aus – auch dank der ETH. Mehr...

Schlange stehen für das neue iPhone X

Video Egal ob in China, Singapur, der Schweiz oder den USA: Zum Verkaufsstart des neusten Smartphones aus dem Hause Apple haben Unzählige die Nacht zum Tag gemacht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...