Zum Hauptinhalt springen

Flugzeugabsturz in Dittingen – Ursache weiterhin unklar

Bei den Flugtagen in Dittingen BL sind zwei Flugzeuge zusammengestossen. Ein Pilot kam ums Leben, ein zweiter konnte sich per Fallschirm retten. Noch ist nicht klar, wie es zu dem Unfall kommen konnte. Die Piloten galten als erfahren und waren ein eingespieltes Team.

Eines der beiden Ultraleichtflugzeuge, die an der Flugshow zusammenstiessen, landete in einem Garten. (23. August 2015)
Eines der beiden Ultraleichtflugzeuge, die an der Flugshow zusammenstiessen, landete in einem Garten. (23. August 2015)
Georgios Kefalas, Keystone
Das zweite stürzte mitten im Wohngebiet ab. (23. August 2015)
Das zweite stürzte mitten im Wohngebiet ab. (23. August 2015)
Kapo Basel-Landschaft
Die Veranstalter nehmen zum Unfall Stellung: Regina Weibel (3.v.l.), OK-Präsidentin der Dittinger Flugtage und Gemeindepräsidentin von Dittingen, wendet sich an die Öffentlichkeit. (23. August 2015)
Die Veranstalter nehmen zum Unfall Stellung: Regina Weibel (3.v.l.), OK-Präsidentin der Dittinger Flugtage und Gemeindepräsidentin von Dittingen, wendet sich an die Öffentlichkeit. (23. August 2015)
Georgios Kefalas, Keystone
1 / 8

Bei den Dittinger Flugtagen sind kurz vor 11.30 Uhr zwei Ultraleichtflugzeuge der deutschen Fliegerstaffel Grasshoppers zusammengestossen. Dabei kam ein 50-jähriger Pilot ums Leben, wie die Kantonspolizei Basel-Landschaft mitteilte. Die Veranstaltung wurde abgebrochen. Die Absturzstelle konnte noch nicht begangen werden, weil die Spurensicherung noch in Aktion war. Die Unfallursache sei noch offen. Sie sei Gegenstand der laufenden Ermittlungen der Schweizerischen Sicherheits-Untersuchungsstelle und der Staatsanwaltschaft Basel-Landschaft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.