Zum Hauptinhalt springen

Händedruck-Verweigerern droht eine Busse von bis zu 5000 Franken

Im Kanton Baselland dürfen künftig Lehrer die Schüler zum Händedruck zwingen. Ein Lehrer spricht von «pädagogischer Kapitulation».

Die beiden muslimischen Brüder verweigerten den Handschlag: Künftig dürfen Schulen im Kanton Baselland die Schüler dazu zwingen, der Lehrerin die Hand zu geben.
Die beiden muslimischen Brüder verweigerten den Handschlag: Künftig dürfen Schulen im Kanton Baselland die Schüler dazu zwingen, der Lehrerin die Hand zu geben.
Matthias Willi

Es ist das jüngste Kapitel in der Händedruck-Affäre – aber wohl nicht das letzte. Die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) hat entschieden, dass Schüler künftig einer Lehrerin die Hand geben müssen. Der Händedruck tangiere die Religionsfreiheit zwar, heisst es in der Mitteilung. Die öffentlichen würden die privaten Interessen der Schüler aber «erheblich» überwiegen. Vom Entscheid verspricht sich die BKSD mehr Klarheit und Sicherheit im Umgang mit diesem und möglichen ähnlichen Fällen in der Zukunft, sagt BKSD-Sprecherin Deborah Murith.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.