Libyen-Gespräche in Moskau sind gescheitert

General Haftar hat das Abkommen für einen Waffenstillstand in Libyen nicht unterzeichnet.

Hat das Waffenstillstandsabkommen offenbar nicht unterschrieben: Warlord Chalifa Haftar

Hat das Waffenstillstandsabkommen offenbar nicht unterschrieben: Warlord Chalifa Haftar Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Verhandlungen über einen dauerhaften Waffenstillstand im Bürgerkriegsland Libyen sind zunächst gescheitert. Der einflussreiche General Chalifa Haftar sei abgereist, ohne die Vereinbarung auf einen Waffenstillstand zu unterschreiben, meldete die russischen Agentur Tass unter Berufung auf das Aussenministerium in Moskau. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es am Dienstagmorgen. Russland wolle die Arbeit an den Verhandlungen fortsetzen, hiess es.

Die Verhandlungen, die am Montag zusammen mit türkischen und russischen Diplomaten begonnen hatten, waren zunächst ins Stocken gekommen. Am Montagabend hatte Russlands Aussenminister Sergej Lawrow bekanntgegeben, dass der libysche Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch das Dokument unterzeichnet habe. Er sprach von Fortschritten. Allerdings erbat sich Haftar zunächst Bedenkzeit bis Dienstagmorgen. (red/sda)

Erstellt: 14.01.2020, 09:22 Uhr

Artikel zum Thema

Moskau soll helfen, Libyen wieder zu befrieden

Wladimir Putin und Angela Merkel rücken zusammen. Der Kremlchef unterstützt einen Libyen-Gipfel. Mehr...

EU verurteilt ausländische Einmischung in Libyen

Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien und die EU fordern ein Ende der militärischen Unterstützung in Libyen. Mehr...

«Hören Sie auf, Söldner zu schicken»

Präsident Erdogan hat zur Unterstützung der Regierung in Tripolis erste Truppen nach Libyen entsendet. Als Reaktion darauf nahmen Rebellen die Küstenstadt Sirte ein. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...