Mit Federers Tipps gegen Williams

Belinda Bencic startet am Montag gegen Venus Williams ins Australian Open. Angereist ist sie mit guten Resultaten und Tipps von Roger Federer.

«Ich will das Ganze mehr geniessen»: Nach dem Seuchenjahr 2017 hat Belinda Bencic einen anderen Blick aufs Tennis. Bild: Getty Images.

«Ich will das Ganze mehr geniessen»: Nach dem Seuchenjahr 2017 hat Belinda Bencic einen anderen Blick aufs Tennis. Bild: Getty Images.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Es ist sicherlich eine harte Auslosung», sagt Belinda Bencic vor ihrem Erstrundenduell mit Venus Williams. Diese ist die Nummer 5 der Welt und stand letzte Saison in Melbourne und Wimbledon jeweils im Endspiel. Bencic sieht dem Match gegen die 17 Jahre ältere Amerikanerin trotzdem mit Freude entgegen. «Es ist cool, dass ich auf einem grossen Platz gegen Leute, die ich aus dem Fernsehen kenne, spielen kann, und gegen Venus immer wieder eine neue Chance erhalte.» Nach vier Niederlagen in den ersten vier Duellen könne sie diese nun vielleicht ja einmal nutzen. «Ich habe jedenfalls nichts zu verlieren.»

Bencic ist mit viel Selbstvertrauen nach Melbourne gereist, nachdem sie am Hopman Cup gegen gute Gegnerinnen drei ihrer vier Partien gewonnen und an der Seite von Roger Federer eine tolle Woche verbracht hatte. «Er hat unglaublich viel Erfahrung und versucht immer, mir Tipps zu geben», erklärt die 20-Jährige. Dass sich Federer auch im letzten Jahr gemeldet hatte, als es ihr gesundheitlich schlecht gegangen war, freute sie besonders.

«Gelegentlich war ich etwas down»

Seit ihrem Comeback im September hat sich Bencic im Ranking dank vielen Siegen auf ITF-Stufe wieder kontinuierlich nach oben gearbeitet, derzeit ist sie die Nummer 78 des WTA-Rankings. Dass es ihr bereits wieder so gut läuft, hatte sie nicht erwartet. Die Sehne im linken Handgelenk bereitet ihr keine Probleme mehr, die Operation sei der richtige Entscheid gewesen, so die einstige Weltnummer 7.

Dass die Freude und die Motivation bei Bencic wieder zurückgekehrt sind, ist spürbar, nachdem die Zeit vor und während ihrer Verletzungspause nicht einfach gewesen war. «Gelegentlich war ich etwas down». Nun ist sie wieder gesund, schätzt das Tennis und ihr Leben auf der Tour mehr denn je. Sie versucht, sich an kleinen Dingen zu erfreuen und sich von der Jagd nach Siegen und Weltranglistenpunkten nicht allzu sehr beeinflussen zu lassen. «Ich will das Ganze mehr geniessen».

Dass sie in Melbourne überhaupt den Sprung ins Hauptfeld geschafft hat, empfindet Bencic als Riesenbonus. Und dass im letzten Jahr an Majors viele weiter hinten klassierte Spielerinnen weit vorgestossen sind, blieb ihr nicht verborgen. «Es macht mir Mut, dass ich es auch einmal packen könnte.» (sda)

Erstellt: 14.01.2018, 10:10 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Blogs

Sweet Home Die Mittsommer-Party kann steigen

Mamablog Mutterschaft als Spiel

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Symbole der Hoffnung: 1'500 Tauben wurden vom englischen Künstler Duke Riley mit LED-Lichtern bestückt und bei Thamesmead in den Nachthimmel befreit. Sie symbolisieren die Brieftauben des Ersten Weltkrieges. (20. Juni 2018)
(Bild: John Stillwell/AP Photo) Mehr...