Zum Hauptinhalt springen

Ober-Rabbiner nennt Corbyn «regierungsunfähig»

Ephraim Mirvis wirft Labour Antisemitismus vor. Die Partei wehrt sich.

Abermals mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert: Labour-Chef Jeremy Corbyn.
Abermals mit Antisemitismus-Vorwürfen konfrontiert: Labour-Chef Jeremy Corbyn.
Keystone

Der britische Ober-Rabbiner Ephraim Mirvis hat den Labour-Chef Jeremy Corbyn als «regierungsunfähig» bezeichnet. Corbyn sei nicht dazu in der Lage, das «Gift» des Antisemitismus in seiner Partei zu unterbinden, schrieb Mirvis in der Zeitung «The Times» vom Dienstag.

Dem Labour-Spitzenkandidaten für die Parlamentswahl im nächsten Monat war in der Vergangenheit immer wieder vorgeworfen worden, antisemitischen Stimmen in seiner Partei nicht entschieden genug entgegenzutreten.

«Die Art, wie die Parteiführung mit anti-jüdischem Rassismus umgegangen ist, ist mit den britischen Werten unvereinbar, auf die wir so stolz sind», hiess es in dem Kommentar des höchsten Rabbiners des Vereinigten Königreichs. Britische Juden seien berechtigterweise von «Angst gepackt». Mirvis forderte die Bürger des Landes dazu auf, bei den Parlamentswahlen am 12. Dezember «mit ihrem Gewissen» zu wählen.

Ein «reelles Problem»

Gegen die Labour-Partei werden seit dem Amtsantritt von Corbyn im Jahr 2015 immer wieder Antisemitismus-Vorwürfe laut. Einige Mitglieder verliessen seither die Partei und beschuldigten Corbyn, Antisemitismus in der Partei gedeihen zu lassen. 2018 erklärte der Labour-Chef, Antisemitismus sei ein «reelles Problem» innerhalb seiner Partei, das er «herausreissen» wolle.

Eine Labour-Sprecherin wies die jüngsten Anschuldigungen des Ober-Rabbiners zurück. Sie widersprach auch der Behauptung Mirvis', in der Partei würden «tausende» antisemitische Anschuldigungen unbearbeitet bleiben. Die Kritik des Ober-Rabbiners fiel mit der Vorstellung des Anti-Diskriminierungsprogramms von Labour zusammen, das die Partei im Falle eines Wahlsiegs bei den Parlamentswahlen durchsetzen will.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch