Panama Papers: Die wichtigsten Fragen

Oliver Zihlmann über das Datenleck, die Betroffenen und mögliche Auswirkungen auf die Schweiz.

«Die Schweizer haben eher geholfen»: Oliver Zihlmann, Leiter Recherche bei der «SonntagsZeitung», im Interview mit Samuel Reber, Leiter Online beim «Tages-Anzeiger». Video: Lea Koch

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Panama Papers ist die bislang grösste Zusammenarbeit von Journalisten. 376 Rechercheure aus 76 Ländern analysierten rund 11,5 Millionen Dateien einer Kanzlei in Panama. Die Daten des Offshore-Dienstleisters gelangten von einer anonymen Quelle an die «Süddeutsche Zeitung». Mehr dazu in unserer Übersicht.

Erstellt: 03.04.2016, 19:53 Uhr

Artikel zum Thema

Panama Papers: Darum gehts

Video Blutiges Offshoregeld im Syrienkrieg und mehr: Die Hintergründe zum grössten Datenleck aller Zeiten. Mehr...

Panama Papers: Ein globales Netz für geheime Vermögen

Exklusiv Kriminelle und Kriegstreiber nutzen die Anonymität von Steueroasen genauso wie Staatschefs. Das zeigt die Analyse von 214'000 Offshorefirmen im Rahmen des Datenlecks Panama Papers. Mehr...

Panama Papers: Wer im Fokus steht

Infografik Präsidenten, Premiers, Assads Cousin: Das Datenleck wirft Licht auf eine illustre Schar, die daran keine Freude haben wird. Eine interaktive Übersicht. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Mamablog Der verlorene Sohn in der Fankurve

Geldblog Wie Sie Ihre Finanzziele erreichen können

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...